Grü­ne for­dern „kon­kre­te Schrit­te” zur Auf­nah­me von Russen

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Rund zwei Mona­te nach Beginn der Teil­mo­bi­li­sie­rung in Russ­land for­dern die Bun­des­tags-Grü­nen kon­kre­te Schrit­te zur Auf­nah­me von bedroh­ten Rus­sen in Deutsch­land ein. Innen­mi­nis­te­rin Fae­ser und Jus­tiz­mi­nis­ter Busch­mann hät­ten zuge­sagt, dass Rus­sen, die sich „dem Des­po­ten Putin ent­ge­gen­stel­len, auch in Deutsch­land will­kom­men sind und Schutz bei uns fin­den”, sag­te Grü­nen-Frak­ti­ons­vi­ze Kon­stan­tin von Notz dem Por­tal Merkur.de – nun müss­ten die­sen Wor­ten müs­sen „kon­kre­te Schrit­te fol­gen”. Damit droht ein Streit in der Ampel-Koali­ti­on, denn offen­bar haben es die Innen­mi­nis­te­rin und der Jus­tiz­mi­nis­ter bis­lang nicht eilig und auch die Lösungs­fin­dung auf EU-Ebe­ne gestal­te­te sich schwierig. 

Unter ande­rem die bal­ti­schen Län­der und Polen spra­chen sich strikt gegen eine Auf­nah­me aus. Von Notz räum­te nun ein: „Selbst­ver­ständ­lich müs­sen hier­bei auch sicher­heits­po­li­ti­sche Aspek­te Beach­tung fin­den.” Das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um ließ eine Anfra­ge zum Stand der Din­ge und zu Erkennt­nis­sen über die Zahl rus­si­scher Geflüch­te­ter in Deutsch­land zunächst unbe­ant­wor­tet, heißt es in dem Bericht.

Foto: Mit die­sem Schild wur­den ukrai­ni­sche Flücht­lin­ge in Deutsch­land begrüßt, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.