Neue Blo­cka­den der „Letz­ten Genera­ti­on” in Ber­lin und München

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Kli­ma­ak­ti­vis­ten der Grup­pie­rung „Letz­te Genera­ti­on” haben am Mon­tag in Ber­lin und Mün­chen wie­der meh­re­re Stra­ßen blo­ckiert. Unter ande­rem kam es am Mor­gen in der Nähe des Ber­li­ner Haupt­bahn­hofs zu Stö­run­gen des Ver­kehrs durch die Grup­pe. Auch am Hal­le­schen Ufer in Kreuz­berg sowie am Pots­da­mer Platz wur­den Behin­de­run­gen gemeldet. 

Im Zen­trum Mün­chens kleb­ten sich Akti­vis­ten unter­des­sen an einer Stra­ße am Sta­chus fest und blo­ckier­ten eine Fahr­bahn. Nach Anga­ben der Grup­pe befin­den sich unter den Pro­test­lern dort auch Per­so­nen, die wegen ent­spre­chen­der Aktio­nen „bereits einen Monat im Gefäng­nis saßen” und „teils zu hohen Geld­stra­fen ver­ur­teilt” wor­den sei­en. Die Poli­zei ist mit zahl­rei­chen Ein­satz­kräf­ten vor Ort. Auto­fah­rer wur­den auf­ge­ru­fen, die Gegend zu mei­den. Die Akti­vis­ten hat­ten die neu­en Blo­cka­den bereits am Frei­tag ange­kün­digt, ohne aber kon­kre­te Orte in den betrof­fe­nen Städ­ten zu nen­nen. Bei einer Pres­se­kon­fe­renz der „Letz­ten Genera­ti­on” hieß es, dass es „immer wie­der Unter­bre­chun­gen” geben werde.

Foto: Kli­ma­ak­ti­vis­ten am 05.12.2022 in Ber­lin, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.