Men­schen­rechts­be­auf­trag­te erwar­tet stei­gen­de Flüchtlingszahlen

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Men­schen­rechts­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, Lui­se Amts­berg (Grü­ne), geht davon aus, dass wegen der Angrif­fe Russ­lands auf die ukrai­ni­sche Infra­struk­tur im Win­ter wie­der mehr Men­schen aus nach Deutsch­land und Euro­pa flüch­ten wer­den. „Man muss mit die­sem Sze­na­rio rech­nen”, sag­te Amts­berg den Sen­dern RTL und ntv. Deutsch­land müs­se dazu bereit sein, mehr Geflüch­te­te aufzunehmen. 

„Die Alter­na­ti­ve ist, dass die Men­schen auf­grund von Win­ter­ein­brü­chen und man­geln­der Ver­sor­gung umkom­men.” Die Grü­nen-Poli­ti­ke­rin sprach von einer Kraft­an­stren­gung für die Kom­mu­nen, die bereits viel leis­te­ten. Sie stell­te unter­des­sen zusätz­li­che huma­ni­tä­re Hil­fe für die Ukrai­ne in Aus­sicht, falls Russ­land sei­ne geziel­ten Angrif­fe auf zivi­le Infra­struk­tur fort­set­ze. „Dann wird natür­lich der Bedarf auch wei­ter stei­gen. Da sind wir mit den euro­päi­schen und inter­na­tio­na­len Part­nern im Aus­tausch.” Die Lage wer­de erns­ter, je wei­ter es in den Win­ter hin­ein­ge­he. Des­halb sei es gut, dass der Bun­des­tag Haus­halts­mit­tel für Kata­stro­phen­hil­fe oder psy­cho­so­zia­le Bera­tung frei­ge­ge­ben habe. Amts­berg nann­te zudem das Tech­ni­sche Hilfs­werk, was in der Ukrai­ne mit Gene­ra­to­ren, Wär­me­bet­ten und Zel­ten unter­stüt­ze. „Was die huma­ni­tä­re Hil­fe angeht, sind wir gut aufgestellt.”

Foto: Ankunft von Flücht­lin­gen aus der Ukrai­ne in Deutsch­land, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.