Deut­lich mehr Fahr­zeug­zu­las­sun­gen im November

Flens­burg (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Zahl der Fahr­zeug­zu­las­sun­gen in Deutsch­land ist im Novem­ber sprung­haft gestie­gen. Ins­ge­samt wur­den 260.512 Pkw neu zuge­las­sen und damit 31,4 Pro­zent mehr als im Vor­jah­res­mo­nat, teil­te das Kraft­fahrt-Bun­des­amt (KBA) am Mon­tag mit. Die Anzahl der gewerb­li­chen Neu­zu­las­sun­gen nahm um 36,3 Pro­zent zu, ihr Anteil betrug 63,8 Pro­zent, pri­va­te Neu­zu­las­sun­gen stie­gen um 23,5 Prozent. 

Auf das Jahr gese­hen gibt es immer noch ein Minus – die­ses wird aber klei­ner. Ins­ge­samt wur­den in den ers­ten elf Mona­ten des Jah­res 2,4 Pro­zent weni­ger Pkw neu zuge­las­sen als im Ver­gleichs­zeit­raum des Vor­jah­res. Der größ­te Neu­zu­las­sungs­an­teil ent­fiel im Novem­ber mit 29,1 Pro­zent auf das Seg­ment der SUVs, die im Berichts­mo­nat um 31,2 Pro­zent zuleg­ten, gefolgt von der Kom­pakt­klas­se, deren Anteil nach einem Plus von 35,9 Pro­zent 16,1 Pro­zent betrug. Die Mit­tel­klas­se erreich­te einen Anteil von 11,9 Pro­zent (+63,6 Pro­zent), der Anteil der Gelän­de­wa­gen betrug 11,6 Pro­zent (+52,9 Pro­zent). Den deut­lichs­ten Zuwachs fuh­ren die Groß­raum-Vans mit einem Plus von 188,4 Pro­zent ein. Ihr Anteil an den Neu­zu­las­sun­gen im Novem­ber betrug 2,4 Pro­zent. Eben­falls im Plus lagen die obe­re Mit­tel­klas­se (+61,2 Prozent/3,3 Pro­zent), die Sport­wa­gen (+38,3 Prozent/0,8 Pro­zent), die Uti­li­ties (+37,3 Prozent/3,9 Pro­zent), die Ober­klas­se (+18,6 Prozent/1,0 Pro­zent) sowie die Minis (+13,0 Prozent/6,2 Pro­zent). Weni­ger gefragt waren hin­ge­gen die Wohn­mo­bi­le, die mit ‑23,3 Pro­zent den stärks­ten Rück­gang ver­zeich­ne­ten. Ihr Anteil betrug 1,2 Pro­zent. Die Klein­wa­gen lagen um ‑4,6 Pro­zent und einem Anteil von 11,0 Pro­zent unter dem Ergeb­nis des Vor­jah­res­mo­nats, eben­so die Mini-Vans (-2,0 Prozent/0,9 Pro­zent). Die Neu­zu­las­sungs­zah­len der Elek­tro-Pkw leg­ten im Berichts­mo­nat mit 57.980 Ein­hei­ten um 44,0 Pro­zent zu, so das KBA wei­ter. Ihr Anteil betrug 22,3 Pro­zent und lag damit über dem Anteil der Plug-in-Hybri­de, der mit 44.581 Neu­zu­las­sun­gen 17,1 Pro­zent betrug. Ins­ge­samt wur­den ein­schließ­lich der Plug-in-Hybri­de 88.278 Hybri­de neu zuge­las­sen. Mit einem Anteil von 27,9 Pro­zent waren die meis­ten Neu­zu­las­sun­gen den Ben­zi­nern zuzu­rech­nen, deren Anzahl im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat um +10,1 Pro­zent zunahm. Bei den Die­sel-Pkw zeig­te sich ein Anstieg der Neu­zu­las­sun­gen von +27,6 Pro­zent, ihr Anteil an den Neu­zu­las­sun­gen betrug 15,3 Pro­zent. Die Anzahl der flüs­sig­gas­be­trie­be­nen Neu­wa­gen leg­te mit 1.490 Ein­hei­ten um +19,3 Pro­zent zu, ihr Anteil betrug 0,6 Pro­zent. Es kamen nur 119 Erd­gas-Pkw zur Neu­zu­las­sung und damit ‑35,0 Pro­zent weni­ger als im Vorjahresmonat.

Foto: Auto­händ­ler, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.