Scholz kün­digt Bewer­bung um zwei­te Amts­zeit an

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Olaf Scholz (SPD) hat zum ers­ten Jah­res­tag der Ampel­ko­ali­ti­on ange­kün­digt, bei der nächs­ten Bun­des­tags­wahl wie­der als Bun­des­kanz­ler zu kan­di­die­ren. „Natür­lich tre­te ich an”, sag­te er den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Don­ners­tag­aus­ga­ben) und der fran­zö­si­schen Zei­tung Ouest-France. „Ich will, dass die Regie­rungs­ko­ali­ti­on so gut dasteht, dass sie erneut das Man­dat erhält.” 

Auf schlech­te Umfra­ge­wer­te ange­spro­chen, sag­te Scholz: „Ich bin dank­bar für das Maß an Unter­stüt­zung, das ich habe – und für die Mög­lich­keit, noch wei­te­re Unter­stüt­zung zu gewin­nen.” Er sei „zufrie­den, dass wir in die­sen auf­ge­reg­ten Zei­ten mit vie­len Her­aus­for­de­run­gen als Regie­rung ziem­lich sta­bil daste­hen”, sag­te der SPD-Poli­ti­ker. „Unser Land wird wohl gut durch den Win­ter kom­men.” Man unter­stüt­ze die Ukrai­ne, damit sie sich der rus­si­schen Aggres­si­on wider­set­zen kön­ne. „Und wir haben den Erneu­er­ba­ren Ener­gien neu­en Schwung ver­lie­hen und die Moder­ni­sie­rung unse­rer Wirt­schaft ein­ge­lei­tet”, sag­te Scholz. Das sei eine Gemein­schafts­leis­tung der drei Regierungsparteien.

Foto: Olaf Scholz am 8.12.21, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.