Bun­des­wei­ter „Warn­tag” ver­läuft ohne grö­ße­re Störung

Bonn (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der bun­des­wei­te Pro­be­alarm im Rah­men des „Warn­tags 2022” ist auf­ge­ho­ben wor­den. Das Bun­des­amt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe sen­de­te am Don­ners­tag wie im Vor­feld ange­kün­digt um 11:45 Uhr eine amt­li­che Ent­war­nung. Der Pro­be­alarm war kurz vor 11 Uhr aus­ge­löst worden. 

Im Gegen­satz zum letz­ten Ver­such vor rund zwei Jah­ren klapp­te der Ver­sand die­ses Mal an die meis­ten der ange­schlos­se­nen Emp­fän­ger. Über das soge­nann­te „Cell Broad­cast” beka­men Han­dy­nut­zer in Deutsch­land erst­mals einen Warn­hin­weis. Alle Han­dys kön­nen die­se Art der War­nung aller­dings nicht emp­fan­gen, da die Gerä­te eini­ge tech­ni­sche Grund­vor­aus­set­zun­gen erfül­len müs­sen. Vor allem vie­le älte­re Han­dys kön­nen vom Cell-Broad­cast-Sys­tem des BBK nicht ange­steu­ert wer­den. In sozia­len Netz­wer­ken klag­ten am Don­ners­tag eini­ge Nut­zer dar­über, kei­ne ent­spre­chen­de War­nung bekom­men zu haben. Aus den Rei­hen der Ampel­ko­ali­ti­on wur­de der Warn­tag in einer ers­ten Ein­schät­zung als Erfolg gewer­tet. So sag­te Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Vol­ker Wis­sing (FDP), dass es „eine rich­ti­ge und wich­ti­ge Ent­schei­dung” gewe­sen sei, Cell-Broad­cast in den Mix aus Warn­mit­teln auf­zu­neh­men. „In Not­fäl­len und bei Kata­stro­phen kön­nen per Cell Broad­cast War­nun­gen ein­fach, schnell und ziel­ge­nau an eine gro­ße Anzahl von Men­schen ver­sen­det wer­den.” Nach den Vor­stel­lun­gen des Bun­des­am­tes soll der bun­des­wei­te Warn­tag jähr­lich am zwei­ten Don­ners­tag im Sep­tem­ber statt­fin­den. Auf­grund der Flut­ka­ta­stro­phe, die vor allem wei­te Tei­le von Nord­rhein-West­fa­len und Rhein­land-Pfalz getrof­fen hat­te, wur­de er im Jahr 2021 aus­ge­setzt. In die­sem Jahr muss­te die Übung wegen tech­ni­schen Schwie­rig­kei­ten mit „Cell Broad­cast” in den Dezem­ber ver­scho­ben werden.

Foto: Bun­des­wei­ter Warn­tag am 08.12.2022, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.