Haus­hal­te und Gewer­be spa­ren immer weni­ger Gas

Bonn (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Haus­hal­te und Gewer­be­kun­den in Deutsch­land spa­ren immer weni­ger Gas. In der 48. Kalen­der­wo­che wur­de mit 1.652 Giga­watt­stun­den (GWh) pro Tag 13 Pro­zent weni­ger Gas ver­braucht als im Durch­schnitt der Jah­re 2018 bis 2021, wie aus Zah­len der Bun­des­netz­agen­tur vom Don­ners­tag her­vor­geht. In der Vor­wo­che hat­te die Ein­spa­rung bei 16 Pro­zent gele­gen, vor eini­gen Wochen waren es noch mehr als 40 Prozent. 

Der Ver­brauch war in der ver­gan­ge­nen Woche aller­dings immer­hin rund fünf Pro­zent nied­ri­ger als das bis­he­ri­ge Mini­mum aus dem Ver­gleichs­zeit­raum. Die Netz­agen­tur wies dar­auf hin, dass die Tem­pe­ra­tu­ren 0,7 °C nied­ri­ger als in den Vor­jah­ren waren. Die pro­gnos­ti­zier­te Tem­pe­ra­tur für die lau­fen­de Woche liegt noch­mal deut­li­cher unter dem Durch­schnitt der letz­ten vier Jah­re. Es sei daher mit einem deut­li­chen Mehr­ver­brauch zu rech­nen, so die Bun­des­be­hör­de. Die Bun­des­re­gie­rung hat­te als Ziel aus­ge­ge­ben, 20 Pro­zent Ener­gie ein­zu­spa­ren, um über den Win­ter zu kommen.

Foto: Gas­hei­zung, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.