Bartsch nennt Umgang mit Lam­brecht „unter­ir­disch”

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Links­frak­ti­ons­chef Diet­mar Bartsch for­dert Bun­des­kanz­ler Olaf Scholz mit Blick auf Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Lam­brecht (bei­de SPD) zum Han­deln auf. „Der mensch­li­che Umgang mit Lam­brecht ist bei aller berech­tig­ter Kri­tik unter­ir­disch”, er sag­te der „Rhei­ni­schen Post” (Mon­tags­aus­ga­be). „Gera­de die Uni­on soll­te ange­sichts eines Andre­as Scheu­er klei­ne­re Bröt­chen backen.” 

Scholz müs­se jetzt einen Schluss­strich zie­hen und das Amt neu beset­zen. „Der Kanz­ler ist gefor­dert, Chris­ti­ne Lam­brecht end­lich zurück­tre­ten zu las­sen und umge­hend eine Nach­fol­ge fest­zu­le­gen”, sag­te der Linken-Politiker.

Foto: Diet­mar Bartsch, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.