BaWü-Gesund­heits­mi­nis­ter für ein­heit­li­che Masken-Regeln

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Vor­sit­zen­de der Gesund­heits­mi­nis­ter­kon­fe­renz, Man­ne Lucha (Grü­ne), will ab Febru­ar bun­des­weit ein­heit­li­che Mas­ken­re­geln im Nah- und Fern­ver­kehr. Es sei rich­tig, dass vie­le Bun­des­län­der jetzt schritt­wei­se die Coro­na-Regeln locker­ten und die Mas­ken­pflicht im Nah­ver­kehr abschaff­ten, sag­te der baden-würt­tem­ber­gi­sche Grü­nen-Poli­ti­ker den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Don­ners­tag­aus­ga­ben). Bund und Län­der soll­ten sei­ner Ansicht nach im Gleich­schritt vorgehen. 

„Ziel soll­te es sein, dass es ab Febru­ar mög­lichst ein­heit­li­che Regeln im gan­zen Bun­des­ge­biet gibt. Wenn jetzt die Mas­ken­pflicht im Nah­ver­kehr fällt, soll­te sie par­al­lel auch im Fern­ver­kehr fal­len”, so Lucha. Im medi­zi­ni­schen Bereich dage­gen sei es klug, die Mas­ken­pflicht wie im Infek­ti­ons­schutz­ge­setz vor­ge­se­hen noch bei­zu­be­hal­ten. „Vul­nerable Grup­pen brau­chen wei­ter­hin einen beson­de­ren Schutz.” In den ver­gan­ge­nen Tagen hat­ten fünf wei­te­re Bun­des­län­der ange­kün­digt, die Mas­ken­pflicht im Nah­ver­kehr in den kom­men­den Wochen zu been­den. Die Vize­vor­sit­zen­de des deut­schen Haus­ärz­te­ver­ban­des, Nico­la Buhlin­ger-Göpf­arth, appel­lier­te an die Poli­tik, mit Blick auf die Coro­na-Maß­nah­men in Bund und Län­dern „end­lich wie­der zu kla­ren Aus­sa­gen und einer strin­gen­ten Kom­mu­ni­ka­ti­on fin­den”. In der aktu­el­len Lage wür­den die meis­ten Men­schen vom „öffent­li­chen Hin und Her doch nur wei­ter ver­un­si­chert”, so die Medizinerin.

Foto: Hin­weis auf Mas­ken­pflicht für Fahr­gäs­te, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.