Ber­li­ner Poli­zei mel­det sehr unru­hi­ge Silvesternacht

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Ber­li­ner Poli­zei berich­tet von einer sehr ereig­nis­rei­chen Sil­ves­ter­nacht und mel­det unter ande­rem unzäh­li­ge Atta­cken mit Pyro­tech­nik. Auf Twit­ter ver­öf­fent­lich­ten die Beam­ten im Minu­ten­takt Infor­ma­tio­nen über ihre tat­säch­li­chen Ein­sät­ze – was sich wie ein Log­buch des Wahn­sinns liest. „60–80 Per­so­nen ver­su­chen in Lich­ten­ra­de ein Fahr­zeug anzu­zün­den, indem sie Pyro unter eben­die­ses legen”, heißt es dar­in, oder: „In Mar­zahn ‘klop­pen‘ sich etwa 30 Per­so­nen und Schreck­schuss­waf­fen wer­den abge­feu­ert”, und: „In Tem­pel­hof wur­de ein BVG-Bus mit Pyros und Feu­er­lö­scher bewor­fen. Front­schei­be ist zerstört”. 

Scho­ckie­rend auch eine Mel­dung aus Neu­kölln: „Beim Löschen eines bren­nen­den Fahr­zeu­ges auf der Son­nen­al­lee wur­den unse­re und die Kol­le­gen der Ber­li­ner Feu­er­wehr mas­siv mit Böl­lern ange­grif­fen”, schrei­ben die Poli­zei­be­am­ten. Neben Atta­cken mit Pyro­tech­nik hat die Poli­zei auch ande­re Gewalt­ta­ten zu bear­bei­ten: „Die Anru­fe­rin aus Gesund­brun­nen berich­tet, dass ihr Vater ihrer Mut­ter mehr­fach ins Gesicht geschla­gen hat”, heißt es in der Poli­zei­mel­dung von 0:48 Uhr.

Foto: Ber­lin am 31.12.2022, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.