Bun­des­be­hör­den besit­zen 31,4 Bitcoins

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Ver­schie­de­ne Bun­des­be­hör­den besit­zen aktu­ell Kryp­tower­te in Höhe von genau 31,41954211 Bit­co­ins. Wie die Bun­des­re­gie­rung in ihrer Ant­wort auf eine Klei­ne Anfra­ge der AfD-Frak­ti­on mit­teil­te, wur­den Bit­co­ins erst­ma­lig im Jahr 2015 erwor­ben. Der letz­te Ankauf sei im Jahr 2021 erfolgt. 

Aktu­ell kos­tet ein Bit­co­in rund 17.500 Euro, die Bun­des-Bit­co­ins sind dem­nach eine gut hal­be Mil­li­on Euro wert. Kryp­tower­te wür­den nicht für Inves­ti­ti­ons­zwe­cke genutzt, so die Bun­des­re­gie­rung wei­ter – was der genaue Grund ist, wird aber auch nicht mit­ge­teilt. Dafür wird ver­ra­ten, dass Erwerb und Ver­wal­tung der von Bun­des­be­hör­den gehal­te­nen Bit­co­ins über die Han­dels­platt­form „bitcoin.de” statt­fin­den. Außer­dem gibt es im Zuge von Straf­ver­fah­ren beschlag­nahm­te Kryp­tower­te: So sind nach Anga­ben der Bun­des­re­gie­rung seit 2015 genau 38,66446619 Bit­co­ins ein­kas­siert wor­den. An Kryp­to­spen­den an die Ukrai­ne habe sich die Bun­des­re­gie­rung zu kei­nem Zeit­punkt seit Beginn des rus­si­schen Angriffs­krie­ges betei­ligt, heißt es in der Ant­wort wei­ter. Man habe dazu auch nicht aufgerufen.

Foto: Com­pu­ter-Nut­ze­rin, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.