CDU will Deutsch als ein­zi­ge Spra­che auf Schulhöfen

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – CDU-Gene­ral­se­kre­tär Mario Cza­ja will Deutsch zur ein­zi­gen Spra­che auf Schul­hö­fen machen. Es sol­le „kon­se­quent dar­auf geach­tet wer­den, dass in den Schu­len vor allem Deutsch gespro­chen wird. Es geht nicht, dass auf den Schul­hö­fen ande­re Spra­chen als Deutsch gespro­chen wer­den”, sag­te Cza­ja der „Welt” (Mitt­wochs­aus­ga­be).

Dazu müss­ten Schu­len, gera­de dort, wo vie­le Migran­ten leb­ten, gestärkt wer­den. „Durch Sozi­al­ar­bei­ter, Sprach­mitt­ler und Sozi­al­päd­ago­gen.” Die­se müss­ten Cza­ja zufol­ge mit den Lehr­kräf­ten und Schul­lei­tun­gen dafür sor­gen, dass die Schü­ler Deutsch spre­chen. „Ansons­ten ent­ste­hen schon in den Schu­len Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten”, sag­te der CDU-Gene­ral­se­kre­tär. „Kin­der, die kein Deutsch spre­chen, soll­ten vor der Ein­schu­lung ver­pflich­tend eine Kita oder eine Vor­schu­le mit Sprach­un­ter­richt besu­chen müs­sen.” Wer sich nicht auf Deutsch ver­stän­di­gen kön­ne, wer­de sei­ner Ansicht nach nur schwer Teil der Gesell­schaft. Auch in den Schu­len müs­se es für Kin­der aus Migran­ten­fa­mi­li­en falls erfor­der­lich mehr Sprach­un­ter­richt geben, so Cza­ja. Neben dem Unter­richt müs­se der Fokus auf ent­spre­chen­des Sprach­trai­ning gelegt wer­den, „um im Schul­all­tag mög­lichst schnell Deutsch­kennt­nis­se zu ver­mit­teln”, sag­te der CDU-Politiker.

Foto: Kin­der spie­len auf einem Schul­hof, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.