DAX lässt nach – Bay­er vorn

Frankfurt/Main (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Am Diens­tag hat der DAX nach­ge­las­sen. Zum Xetra-Han­dels­schluss wur­de der Index mit 14.774 Punk­ten berech­net, ein Minus in Höhe von 0,1 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­ta­ges­schluss. Nach einem schwa­chen Tages­start konn­te der DAX sei­ne Ver­lus­te im Tages­ver­lauf deut­lich reduzieren. 

Rücken­wind kam am Nach­mit­tag aus den USA, wo die Bör­sen stär­ker star­te­ten als befürch­tet. Zuvor hat­ten Äuße­run­gen von Ver­tre­tern der US-Zen­tral­bank Federal Reser­ve, wonach die Leit­zins­er­hö­hun­gen erst auf einem sehr hohen Niveau enden könn­ten, für Auf­ruhr gesorgt. Ent­ge­gen dem Trend konn­ten in Frank­furt vor allem die Papie­re von Bay­er zule­gen. Mit einem Plus in Höhe von vier Pro­zent stan­den sie bis kurz vor Han­dels­schluss an der Spit­ze der Kurs­lis­te. Hin­ter­grund sind Medi­en­be­rich­te über den Ein­stieg eines akti­vis­ti­schen Inves­tors. Unter­des­sen fiel der Gas­preis. Eine Mega­watt­stun­de zur Lie­fe­rung im Dezem­ber kos­te­te kurz vor Han­dels­en­de 70 Euro und damit sechs Pro­zent weni­ger als am Vor­tag. Das impli­ziert einen Ver­brau­cher­preis von min­des­tens rund 11 bis 13 Cent pro Kilo­watt­stun­de (kWh) inklu­si­ve Neben­kos­ten und Steu­ern, soll­te das Preis­ni­veau dau­er­haft so blei­ben. Der Ölpreis sank eben­falls: Ein Fass der Nord­see-Sor­te Brent kos­te­te am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 17 Uhr deut­scher Zeit 79,57 US-Dol­lar, das waren 0,29 Pro­zent weni­ger als am Schluss des vor­he­ri­gen Han­dels­tags. Die euro­päi­sche Gemein­schafts­wäh­rung ten­dier­te am Mitt­woch­nach­mit­tag stär­ker. Ein Euro kos­te­te 1,0739 US-Dol­lar (+0,05 Pro­zent), ein Dol­lar war dem­entspre­chend für 0,9311 Euro zu haben.

Foto: Frank­fur­ter Bör­se, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.