Deut­sche Pro­duk­ti­on legt leicht zu

Wies­ba­den (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Pro­duk­ti­on in Deutsch­land ist zuletzt leicht gestie­gen. Laut der aktu­ells­ten ver­füg­ba­ren Daten für den Monat Novem­ber mel­de­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt am Mon­tag einen Anstieg gegen­über dem Vor­mo­nat um 0,2 Pro­zent. Im Okto­ber war die Pro­duk­ti­on im Vor­mo­nats­ver­gleich noch um 0,4 Pro­zent gefal­len (vor­läu­fi­ger Wert: ‑0,1 Prozent). 

Im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat war sie im Novem­ber 2022 kalen­der­be­rei­nigt 0,4 Pro­zent nied­ri­ger. Die Indus­trie­pro­duk­ti­on leg­te im Novem­ber gegen­über Okto­ber sai­son- und kalen­der­be­rei­nigt um 0,5 Pro­zent zu. Inner­halb der Indus­trie stie­gen die Pro­duk­ti­on von Vor­leis­tungs­gü­tern um 1,1 Pro­zent und von Inves­ti­ti­ons­gü­tern um 0,7 Pro­zent. Die Pro­duk­ti­on von Kon­sum­gü­tern sank um 1,5 Pro­zent. Im Ver­gleich zum Novem­ber 2021 war die indus­tri­el­le Pro­duk­ti­on kalen­der­be­rei­nigt 0,5 Pro­zent höher. Außer­halb der Indus­trie lag die Ener­gie­er­zeu­gung im elf­ten Monat des Jah­res um 3,0 Pro­zent höher. Die Bau­pro­duk­ti­on lag um 2,2 Pro­zent nied­ri­ger als im Vor­mo­nat. In den ener­gie­in­ten­si­ven Indus­trie­zwei­gen stieg die Pro­duk­ti­on im Novem­ber gegen­über Okto­ber um 0,2 Pro­zent und damit etwas weni­ger als in der Indus­trie ins­ge­samt, so die Sta­tis­ti­ker. Im Ver­gleich zum Novem­ber 2021 war die Pro­duk­ti­on in den ener­gie­in­ten­si­ven Indus­trie­zwei­gen kalen­der­be­rei­nigt aller­dings 12,9 Pro­zent niedriger.

Foto: Stahl­pro­duk­ti­on, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.