EU wegen Aus­schrei­tun­gen in Bra­si­li­en alarmiert

Brüs­sel (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die EU ist wegen der Aus­schrei­tun­gen in Bra­si­li­en alar­miert. EU-Rats­prä­si­dent Charles Michel sag­te am Sonn­tag­abend, er ver­ur­tei­le den Angriff auf die demo­kra­ti­schen Insti­tu­tio­nen Bra­si­li­ens und habe vol­le Unter­stüt­zung für für Prä­si­dent Lula. Der sei „demo­kra­tisch gewählt von Mil­lio­nen Bra­si­lia­nern durch fai­re und freie Wahlen”. 

Der EU-Außen­be­auf­trag­te Josep Bor­rell sag­te, er sei „ent­setzt über die Gewalt­ta­ten und die ille­ga­le Beset­zung des Regie­rungs­vier­tels von Bra­si­lia heu­te durch gewalt­be­rei­te Extre­mis­ten”. Die bra­si­lia­ni­sche Demo­kra­tie wer­de sich gegen Gewalt und Extre­mis­mus durch­set­zen. Radi­ka­le Anhän­ger des Ende Okto­ber abge­wähl­ten Ex-Prä­si­den­ten Jair Bol­so­na­ro hat­ten am Sonn­tag in der bra­si­lia­ni­schen Haupt­stadt Bra­si­lia den Natio­nal­kon­gress, sowie Gebäu­de des Bun­des­ge­richts­hofs und des Regie­rungs­sit­zes des neu­en Prä­si­den­ten Lula atta­ckiert und sol­len teil­wei­se auch ein­ge­drun­gen sein, angeb­lich sogar bis vor Lulas Büro­räu­me. Dabei soll es zu hef­ti­gen Sach­be­schä­di­gun­gen gekom­men sein. Lula befand sich mut­maß­lich in Sicher­heit und sprach von einer Akti­on von „Faschis­ten”. Die Poli­zei setz­te Was­ser­wer­fer und Pfef­fer­spray ein. Ex-Prä­si­dent Jair Bol­so­na­ro hat­te das Land bereits weni­ge Tage vor Jah­res­en­de, das das Ende sei­ner Amts­zeit mar­kier­te, ver­las­sen und soll sich im US-Bun­des­staat Flo­ri­da auf­hal­ten. Er wer­de „bald zurück” sein, sag­te Bol­so­na­ro in einer Videobotschaft.

Foto: EU-Fah­ne, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.