FDP dringt auf schnel­le Geneh­mi­gung von Leopard-Lieferungen

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Nach­dem Polen bei der Bun­des­re­gie­rung einen Antrag zur Lie­fe­rung von Leo­pard-2-Pan­zern an die Ukrai­ne ein­ge­reicht hat, dringt der FDP-Gene­ral­se­kre­tär Bijan Djir-Sarai auf eine schnel­le Geneh­mi­gung. „Ich wür­de es begrü­ßen, wenn die­se Lie­fe­rung rasch geneh­migt wer­den wür­de”, sag­te Djir-Sarai der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung” (Mitt­wochs­aus­ga­be). Dar­über hin­aus sei es rich­tig, wenn der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter die Ver­füg­bar­keit von Pan­zern prüfe. 

„Bei der Prü­fung geht es nicht, wie oft­mals sug­ge­riert, um das Zäh­len von Pan­zern, es wer­den viel­mehr stra­te­gi­sche und logis­ti­sche Fra­gen geklärt”, so der FDP-Poli­ti­ker. Pis­to­ri­us habe bereits ange­kün­digt, dass die Prü­fung in Kür­ze abge­schlos­sen sein wer­de. „Das ist gut, denn die Ukrai­ne hat kei­ne Zeit zu ver­lie­ren.” Polen hat ange­kün­digt, 14 sei­ner Leo­pard-Pan­zer an die Ukrai­ne lie­fern zu wol­len. Da sie die­se aus Deutsch­land erhal­ten haben, muss die Bun­des­re­gie­rung zustim­men, bevor sie wei­ter­ge­ge­ben wer­den kön­nen. „Der völ­ker­rechts­wid­ri­ge rus­si­sche Angriffs­krieg muss mit einem Sieg der Ukrai­ne enden. Dafür müs­sen wir die geleis­te­te Unter­stüt­zung noch ein­mal erhö­hen”, sag­te Bijan Djir-Sarai. „Wir müs­sen genau zuhö­ren, was die Ukrai­ne braucht, und auch, was unse­re öst­li­chen Part­ner sagen.”

Foto: FDP-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.