Han­dels­ver­band Lebens­mit­tel gegen Straf­frei­heit beim „Con­tai­nern”

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Han­dels­ver­band Lebens­mit­tel (BVLH) hat eine Initia­ti­ve von Jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann (FDP) und Agrar­mi­nis­ter Cem Özde­mir (Grü­ne) zur Abschaf­fung der Stra­fen für das soge­nann­te „Con­tai­nern” scharf kri­ti­siert. „Der Han­dels­ver­band Lebens­mit­tel (BVLH) spricht sich gegen die Lega­li­sie­rung des so genann­ten Con­tai­nerns aus – unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen auch immer”, sag­te BVLH-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Franz-Mar­tin Rausch dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Mitt­woch­aus­ga­ben). Recht­lich bestehe kein Handlungsbedarf. 

„Bereits heu­te bie­ten das Straf- und das Straf­ver­fah­rens­recht aus­rei­chen­de Mög­lich­kei­ten, allen denk­ba­ren Fall­kon­stel­la­tio­nen im Ein­zel­fall Rech­nung zu tra­gen”, sag­te Rausch. „Außer­dem stel­len zur Ent­sor­gung bestimm­te Lebens­mit­tel in Abfall­be­häl­tern eine poten­zi­el­le Gesund­heits­ge­fahr dar.” Es könn­ten zum Bei­spiel Lebens­mit­tel aus Waren­rück­ru­fen dabei sein, die mit Fremd­kör­pern wie Glas- oder Metall­split­ter ver­un­rei­nigt sein kön­nen. „Sol­che Gefah­ren sieht man den Pro­duk­ten nicht an”, so der Ver­tre­ter der Lebens­mit­tel­han­dels. „Con­tai­nern ist kein wirk­sa­mer Bei­trag zur Reduk­ti­on von Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung.” Im Han­del fal­len der­zeit sie­ben Pro­zent der in Deutsch­land ent­ste­hen­den Lebens­mit­tel­ver­lus­te an. „Wenn Staat und Poli­tik wirk­sam Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung redu­zie­ren wol­len, soll­ten Lebens­mit­tel­un­ter­neh­men und gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen dabei unter­stützt wer­den, mehr ver­zehr­fä­hi­ge Lebens­mit­tel zu spen­den und an Bedürf­ti­ge zu ver­tei­len”, sag­te Rausch. „Dafür müss­ten kari­ta­ti­ve Ein­rich­tun­gen gezielt finan­zi­ell geför­dert wer­den. Außer­dem soll­ten dafür Anpas­sun­gen im Lebens­mit­tel- und gege­be­nen­falls im Steu­er­recht vor­ge­nom­men wer­den”, for­der­te er. Als Con­tai­nern bezeich­net man die Ent­nah­me von Lebens­mit­teln aus den Abfall­con­tai­nern der Super­märk­te. Man­che Akti­vis­ten spre­chen auch von „Lebens­mit­tel­ret­tung”. Bis­her ist Con­tai­nern als Dieb­stahl straf­bar. Jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann (FDP) und Agrar­mi­nis­ter Cem Özde­mir (Grü­ne) set­zen sich dafür ein, dass straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen wegen Con­tai­nerns in Zukunft häu­fi­ger ein­ge­stellt wer­den. Die ent­spre­chen­de Rege­lung soll nach Vor­stel­lung der Minis­ter aber nicht der Bun­des­tag ver­ab­schie­den, son­dern die Länder.

Foto: But­ter in einem Super­markt, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.