Immer mehr Bür­ger recher­chie­ren Krank­heits­sym­pto­me im Netz

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Immer mehr Men­schen in Deutsch­land recher­chie­ren vor einem Arzt­be­such ihre Krank­heits­sym­pto­me im Inter­net. In einer Umfra­ge des IT-Bran­chen­ver­ban­des „Bit­kom” bejah­ten 62 Pro­zent der Inter­net­nut­zer eine ent­spre­chen­de Fra­ge. 13 Pro­zent tun dies dem­nach regel­mä­ßig, 19 Pro­zent manch­mal und 30 Pro­zent selten. 

Ins­ge­samt ist die Zahl im Ver­gleich zu den letz­ten Jah­ren gestie­gen: 2020 gaben noch 53 Pro­zent an, ihre Sym­pto­me vor dem Arzt­be­such im Netz zu recher­chie­ren, 2021 waren es 56 Pro­zent. Soll­ten nach dem Besuch beim Arzt noch Fra­gen bezüg­lich Behand­lun­gen oder Medi­ka­men­ten offen geblie­ben sein, gaben 63 Pro­zent der Befrag­ten an, im Inter­net nach wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zu suchen. Als einen mög­li­chen Grund nann­ten 23 Pro­zent in die­sem Zusam­men­hang, sich nicht mehr an alle Details aus dem Arzt­ge­spräch erin­nern zu kön­nen. Ledig­lich zehn Pro­zent gaben an, kein Ver­trau­en in die Dia­gno­se gehabt zu haben, wes­we­gen sie im Inter­net nach einer Zweit­mei­nung such­ten. 43 Pro­zent der Inter­net­nut­zer ver­zich­te­ten sogar schon ein­mal auf einen Arzt­be­such, nach­dem sie im Netz ihre Sym­pto­me recher­chiert hat­ten, so das Ergeb­nis der Umfra­ge. Für die Erhe­bung befrag­te Bit­kom Rese­arch tele­fo­nisch 1.144 Per­so­nen in Deutsch­land ab 16 Jahren.

Foto: Ärz­te­haus, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.