Innen­po­li­ti­ker ver­ur­tei­len Angrif­fe auf Rettungskräfte

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Innen­po­li­ti­ker von SPD und Uni­on haben die Angrif­fe in der Sil­ves­ter­nacht auf Poli­zis­ten und Ret­tungs­kräf­te scharf ver­ur­teilt. „Die Chao­ten soll­ten im Fal­le einer Ver­ur­tei­lung auch für die Kos­ten der Ein­sät­ze auf­kom­men”, sag­te der innen­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on, Lars Cas­tel­luc­ci, der „Bild” (Mon­tags­aus­ga­be). Der stell­ver­tre­ten­de SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Dirk Wie­se sprach sich für ein Böl­ler­ver­bot in bestimm­ten Stadt­vier­teln aus. 

„Die Angrif­fe auf die­je­ni­gen, die uns schüt­zen, sind abso­lut inak­zep­ta­bel”, sag­te er der Zei­tung. „Täter ermit­teln, umge­hend kla­re und har­te Stra­fen, nächs­tes Jahr dann Mel­de­pflicht an Sil­ves­ter. In eini­gen Stadt­vier­teln geht es wahr­schein­lich nur noch mit einem kom­plet­ten Böl­ler­ver­bot.” Alex­an­der Throm, innen­po­li­ti­scher Spre­cher der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on, warf dem Ber­li­ner Senat Ver­sa­gen vor. „Ich hal­te es für eine unglaub­li­che Eska­la­ti­on”, sag­te er. „Es zeigt auch die kom­plet­te Respekt­lo­sig­keit gegen­über unse­ren Ret­tungs­kräf­ten, Sicher­heits­kräf­te und beson­ders Poli­zis­ten. Das erfor­dert die vol­le Här­te des Geset­zes.” Es mache „erneut deut­lich, dass offen­sicht­lich die Alles-Durch­lass-Kul­tur der rot-grün-roten Lan­des­re­gie­rung zu einer sol­chen Respekt­lo­sig­keit führt”. Der Senat habe „offen­sicht­lich die Sicher­heit unse­rer Haupt­stadt nicht mehr in Griff”, sag­te Throm der „Bild”.

Foto: Feu­er­wehr, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.