Ita­li­en ord­net Coro­na-Tests für Rei­sen­de aus Chi­na an

Rom (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Gesund­heits­mi­nis­ter Ita­li­ens hat für alle Rei­sen­de aus Chi­na ver­pflich­ten­de Coro­na-Tests ange­ord­net. Das teil­te sein Minis­te­ri­um am Mitt­woch mit. Zudem sol­len alle Vari­an­ten, die in den Pro­ben gefun­den wer­den, sequen­ziert werden. 

„Die­se Maß­nah­me ist uner­läss­lich, um die Über­wa­chung und Erken­nung mög­li­cher Vari­an­ten des Virus zum Schutz der ita­lie­ni­schen Bevöl­ke­rung zu gewähr­leis­ten”, so Ora­zio Schil­la­ci. Er ste­he zudem in Kon­takt mit den zustän­di­gen Behör­den der ande­ren EU-Län­der, um gemein­sa­me Stra­te­gien zu defi­nie­ren. Nach der Locke­rung der Coro­na-Poli­tik Chi­nas gehen Exper­ten ange­sichts der dor­ti­gen immu­no­lo­gisch kaum auf die aktu­el­len Coro­na-Vari­an­ten vor­be­rei­te­ten Bevöl­ke­rung davon aus, dass dem Land eine hohe Infek­ti­ons­wel­le bevor­steht, die zu etwa einer Mil­li­on Toten füh­ren könn­te. Die schie­re Men­ge an Infek­tio­nen bie­tet Exper­ten zufol­ge viel Poten­ti­al für Muta­tio­nen. Ob sich die­se letzt­lich gegen die der­zeit in Euro­pa zir­ku­lie­ren­den Vari­an­ten durch­set­zen wer­den, ist in Fach­krei­sen umstritten.

Foto: Ein­rei­se­kon­trol­le in Ita­li­en, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.