Kom­mu­na­le Spit­zen­ver­bän­de gegen gene­rel­les Böllerverbot

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – In der Debat­te um ein Ver­bot von Sil­ves­ter­feu­er­werk, wie es Human­me­di­zi­ner sowie Tier- und Umwelt­schüt­zer for­dern, spre­chen sich die kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­de gegen ein sol­ches Ver­bot aus und plä­die­ren statt des­sen für „Appel­le an die Ver­nunft”. „Ein gene­rel­les Ver­bot von Sil­ves­ter­feu­er­werk ist aus Sicht der Städ­te nicht not­wen­dig”, sag­te Hel­mut Dedy, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Städ­te­ta­ges dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Mitt­wochs­aus­ga­ben). „Wir haben aller­dings beim Bund ange­regt, Tier- und Natur­schutz stär­ker in der Spreng­stoff­ver­ord­nung zu ver­an­kern. Tier­parks, Tier­hei­me sowie Natur- und Land­schafts­schutz­ge­bie­te müs­sen in den Kata­log der Orte auf­ge­nom­men wer­den, in deren Nähe das Abbren­nen von Pyro­tech­nik ver­bo­ten ist.” 

Wie Dedy wei­ter sag­te, gebe es gute Grün­de auf Feu­er­werk zu ver­zich­ten, etwa weni­ger Lärm und Fein­staub, mehr Ruhe für Tie­re und Anwoh­ner, weni­ger Unfäl­le und weni­ger Müll. Vor­schrei­ben wol­le man das aber nicht, so Dedy. Auch beim Deut­schen Städ­te- und Gemein­de­bund (DStGB) hält man nichts von einem Ver­bot. „Das neue Jahr mit Feu­er­werk zu begrü­ßen, hat eine lan­ge Tra­di­ti­on in Deutsch­land”, sag­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Gerd Lands­berg dem RND. „Die­se Tra­di­ti­on soll­te man nicht zwin­gend durch gene­rel­le Ver­bo­te in Fra­ge stel­len, zumal sol­che Ver­bo­te kaum flä­chen­de­ckend kon­trol­liert wer­den kön­nen.” Lands­berg ver­wies dar­auf, dass es seit vie­len Jah­ren in den Kom­mu­nen ört­lich begrenz­te Böl­ler­ver­bo­te gäbe, zum Bei­spiel in der Nähe beson­ders gefähr­de­ter Bau­ten, in his­to­ri­schen Stadt­ker­nen oder vor Kran­ken­häu­sern. Man plä­die­re dafür, die Ent­schei­dung vor Ort in den Kom­mu­nen tref­fen zu las­sen und an die Ver­nunft der Bür­ger zu appel­lie­ren, sag­te Lands­berg. Es sei auch zu beden­ken, dass gera­de in Kri­sen­zei­ten vie­le Men­schen an Sil­ves­ter fei­ern möch­ten, um einen Moment ihre Sor­gen zu ver­ges­sen. „Nicht Ver­bo­te, son­dern Über­zeu­gun­gen sind der rich­ti­ge Weg”, so der DStGB-Hauptgeschäftsführer.

Foto: Sil­ves­ter-Böl­ler, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.