Kom­mu­nen: Auf­fri­schungs­imp­fun­gen für Bevöl­ke­rung erwartet

Impfpass - Weltgesundheitsorganisation - Internationale Bescheinigungen - Impfungen - ImpfbuchFoto: Internationaler Impfpass über Bescheinigungen der Impfungen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Städ­te und Kom­mu­nen stel­len sich ab Herbst auf Auf­fri­schungs­imp­fun­gen für die brei­te Bevöl­ke­rung ein.

Es sei rich­tig, dass die GMK zunächst eine drit­te Dosis für immun­ge­schwäch­te und älte­re Per­so­nen beschlos­sen hät­te, sag­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Städ­te- und Gemein­de­bun­des, Gerd Lands­berg, den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Diens­tag­aus­ga­ben). „Mit­tel­fris­tig wird auch für die brei­te Bevöl­ke­rung eine Auf­fri­schungs­imp­fung not­wen­dig sein”.

Zunächst kön­ne das für Per­so­nen über 60 Jah­re gel­ten. „Da wir lei­der davon aus­ge­hen müs­sen, dass wir bei der Pan­de­mie­ein­däm­mung und ‑bekämp­fung noch lan­ge nicht am Ziel sind, ist es rich­tig, zumin­dest mit­tel­fris­tig für alle Geimpf­ten eine Auf­fri­schungs­imp­fung vor­zu­se­hen.” Wenn das in der Brei­te der Bevöl­ke­rung erfol­gen sol­le, müss­ten die Impf­zen­tren – wenn auch im redu­zier­ten Betrieb – auf­recht­erhal­ten blei­ben, so Landsberg.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.