Küh­nert attes­tiert Uni­on „Scher­ben­hau­fen” in Migrationspolitik

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – SPD-Gene­ral­se­kre­tär Kevin Küh­nert hat CDU-Chef Fried­rich Merz mit Blick auf die frak­ti­ons­of­fe­ne Sit­zung der Uni­on zum The­ma Migra­ti­on mas­si­ve Feh­ler und eine abwer­ten­de Rhe­to­rik in der Inte­gra­ti­ons­de­bat­te vor­ge­wor­fen. „Die Uni­on unter Fried­rich Merz hat in den letz­ten Wochen einen Scher­ben­hau­fen in der Inte­gra­ti­ons- und Migra­ti­ons­po­li­tik ange­rich­tet”, sag­te Küh­nert dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land”. „Die Aus­sa­gen über ukrai­ni­sche Geflüch­te­te und migran­ti­sche Jugend­li­che waren dif­fa­mie­rend und sie haben bei den Betrof­fe­nen Spu­ren hin­ter­las­sen”, beton­te der SPD-Politiker. 

„Offen­bar begrei­fen auch immer mehr Uni­ons-Poli­ti­ker, wel­chen Scha­den Fried­rich Merz damit für den Zusam­men­halt in unse­rer Gesell­schaft ange­rich­tet hat.” Küh­nert kri­ti­sier­te die Aus­sa­gen von Merz als ideo­lo­gisch begrün­det. „Die Migra­ti­ons­po­li­tik der Uni­on unter Fried­rich Merz ver­harrt auf ideo­lo­gi­schen Glau­bens­sät­zen, anstatt sich an den Tat­sa­chen aus­zu­rich­ten”, sag­te der Sozi­al­de­mo­krat. „Merz hat die Obses­si­on, dass die Uni­on mit kari­ka­tu­ren­haf­ten Bil­dern der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft Ober­was­ser gewin­nen kann. Dabei wirft er Asyl, Fach­kräf­te­ein­wan­de­rung und die Enkel der Gast­ar­bei­ter­ge­nera­ti­on mun­ter durch­ein­an­der.” Als lang­jäh­ri­ge Regie­rungs­par­tei sol­le die CDU einen rea­lis­ti­schen Blick von der Gesell­schaft haben, for­der­te Küh­nert. Die deut­sche Gesell­schaft sei in die­sen Fra­gen längst davon­ge­eilt. „Es sind Wirt­schafts­ver­bän­de, Hand­wer­ker und Indus­trie, die vor­an­ge­hen und immer lau­ter nach mehr Ein­wan­de­rung rufen, um den Arbeits­kräf­te­man­gel zu bewäl­ti­gen”, sag­te der SPD-Gene­ral. „Davon unbe­ein­druckt agiert die Uni­on wei­ter nach dem Prin­zip Hoff­nung und glaubt, dass es irgend­wie auch ohne geht.”

Foto: Kevin Küh­nert, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.