Lam­brecht nach Sil­ves­ter-Video erneut in der Kritik

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Lam­brecht (SPD) sieht sich nach einem in der Sil­ves­ter­nacht ver­öf­fent­lich­ten Video erneut mas­si­ver Kri­tik aus­ge­setzt. In sozia­len Medi­en wer­te­ren meh­re­re Jour­na­lis­ten die kur­ze Neu­jahrs­re­de als „pein­lich”, wäh­rend aus den Rei­hen der CDU sogar Rufe nach einem Raus­wurf laut wur­den. Die SPD-Poli­ti­ke­rin hat­te das Video auf ihrem pri­va­ten Insta­gram-Account gepostet. 

Wäh­rend der knapp ein­mi­nü­ti­gen Anspra­che steht die Minis­te­rin auf einem Platz in Ber­lin – sie ist stel­len­wei­se aber kaum zu ver­ste­hen, da im Hin­ter­grund Rake­ten und Böl­ler gezün­det wer­den. Lam­brecht äußer­te sich auch über den Krieg in der Ukrai­ne. Wört­lich sag­te sie unter ande­rem: „Mit­ten in Euro­pa tobt ein Krieg. Damit ver­bun­den waren für mich ganz vie­le beson­de­re Ein­drü­cke, die ich gewin­nen konn­te. Vie­le, vie­le Begeg­nun­gen mit inter­es­san­ten und tol­len Men­schen. Und dafür sage ich ein herz­li­ches Dan­ke­schön.” Die CDU-Ver­tei­di­gungs­po­li­ti­ke­rin Serap Güler warf Lam­brecht als Reak­ti­on vor, „null Gespür für rich­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on” zu haben. „Die Rede über den Krieg mit Sil­ves­ter­b­öl­lern im Hin­ter­grund setzt ihrer Serie von Pein­lich­kei­ten nur noch die Kro­ne auf”, schreibt Güler bei Twit­ter. „Jede wei­te­re Minu­te, in der der Bun­des­kanz­ler an die­ser Minis­te­rin noch fest­hält und damit das Anse­hen unse­res Lan­des wei­ter beschä­digt, geht auf sein Kon­to.” Ähn­lich äußer­te sich der CSU-Ver­tei­di­gungs­po­li­ti­ker Flo­ri­an Hahn. „Die­ses Video spricht für sich. Was für eine Pein­lich­keit, was für eine Fehl­be­set­zung”, schreibt er. Die Bun­des­wehr habe „bes­se­res verdient”.

Foto: Chris­ti­ne Lam­brecht, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.