Lau­ter­bach for­dert von Kar­ne­val-Ver­an­stal­tern Testkonzepte

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD) hat an Ver­an­stal­ter des bevor­ste­hen­den Kar­ne­vals appel­liert, Tests für Sit­zun­gen in Innen­räu­men anzu­bie­ten. „Beim Okto­ber­fest in Mün­chen haben wir gese­hen, wie man es nicht machen soll­te. Ich appel­lie­re daher an die Ver­an­stal­ter von Kar­ne­vals­sit­zun­gen, dass sie Tests anbie­ten, sodass alle Men­schen getes­tet in die Ver­an­stal­tung gehen”, sag­te Lau­ter­bach der „Rhei­ni­schen Post”. 

„Das lie­ße sich über mobi­le Test­ein­hei­ten leicht bewerk­stel­li­gen. Für die Ver­an­stal­ter ist das erschwing­lich und schafft deut­lich mehr Sicher­heit”, sag­te Lau­ter­bach. Im vier­ten Kar­ne­val mit Coro­na soll­ten die Men­schen das Risi­ko mitt­ler­wei­le ken­nen, so der Minis­ter. „Ins­be­son­de­re älte­ren Leu­ten emp­feh­le ich, vor­sich­tig zu sein, um Infek­tio­nen zu ver­mei­den.” Lau­ter­bach zeig­te sich unter­des­sen offen für eine zeit­na­he Über­prü­fung der Mas­ken­pflicht auch in medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen noch vor dem Ende des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes am 7. April. „Zum jet­zi­gen Zeit­punkt muss die Mas­ken­pflicht in sol­chen Ein­rich­tun­gen bei­be­hal­ten wer­den. Die meis­ten Men­schen, die in Haus­arzt- oder Fach­arzt­pra­xen behan­delt wer­den, sind älter und lei­den unter chro­ni­schen Erkran­kun­gen. Sie gilt es zu schüt­zen”, sag­te Lau­ter­bach der „Rhei­ni­schen Post”. „Wenn die Fall­zah­len sta­bil nied­rig blei­ben oder noch wei­ter run­ter­ge­hen, kön­nen wir die Lage vor dem 7. April neu bewer­ten”, füg­te er jedoch hin­zu. Für eine kom­plet­te Abschaf­fung der Mas­ken­pflicht sei es aber jetzt noch zu früh. „Wir haben noch fünf­stel­li­ge Fall­zah­len und eine besorg­nis­er­re­gen­de Über­sterb­lich­keit. Die lag im Dezem­ber bei 18.000 Men­schen, vie­le davon sind wahr­schein­lich an den Fol­gen von Coro­na gestor­ben”, sag­te Lauterbach.

Foto: Stra­ßen­kar­ne­val, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.