McCar­thy schei­tert bei ers­tem Wahl­gang im US-Repräsentantenhaus

Washing­ton (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Repu­bli­ka­ner haben Kevin McCar­thy im ers­ten Wahl­gang zum Spre­cher des US-Reprä­sen­tan­ten­hau­ses durch­fal­len las­sen. Das berich­ten US-Medi­en über­ein­stim­mend. Dass ein Kan­di­dat im ers­ten Wahl­gang nicht gewählt wird, pas­sier­te zuletzt vor 100 Jahren. 

McCar­thy erhielt 203 der nöti­gen 218 Stim­men. 19 Abge­ord­ne­te der Repu­bli­ka­ner haben trotz der knap­pen Mehr­heit der Par­tei gegen ihn gestimmt. Vor allem der rech­te Par­tei­flü­gel hat­te sich vor der Abstim­mung gegen McCar­thy aus­ge­spro­chen und ihm zahl­rei­che Zuge­ständ­nis­se abge­run­gen. Aus sei­ner Par­tei bekommt er Kon­kur­renz durch Andy Biggs, der zehn Stim­men hin­ter sich ver­sam­meln konn­te. Das Reprä­sen­tan­ten­haus kann kei­ne neu­en Abge­ord­ne­ten ver­ei­di­gen, solan­ge kein neu­er Spre­cher gewählt ist.

Foto: US-Flag­ge, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.