Özd­emir will Puten­hal­tung gesetz­lich regeln

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Bun­des­re­gie­rung will künf­tig die Hal­tung von Puten in Deutsch­land gesetz­lich regeln. Das geht aus einem Eck­punk­te­pa­pier des Bun­des­land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums unter Lei­tung von Cem Özd­emir (Grü­ne) her­vor, über das die „Neue Osna­brü­cker Zei­tung” berich­tet. Dem­nach sol­len Puten in die soge­nann­te Tier­schutz-Nutz­tier­hal­tungs­ver­ord­nung auf­ge­nom­men wer­den, in der sie bis­lang fehlen. 

Die Plä­ne des Minis­te­ri­ums wür­den dazu füh­ren, dass künf­tig deut­lich weni­ger Tie­re in einem Stall gehal­ten wer­den könn­ten. So sehen die Eck­punk­te vor, dass pro Qua­drat­me­ter Stall­flä­che etwa 40 Kilo­gramm Lebend­ge­wicht gehal­ten wer­den kön­nen, was etwa 1,9 männ­li­chen Tie­ren ent­spricht. Eine Selbst­ver­pflich­tung der Wirt­schaft erlaubt der­zeit maxi­mal 58 Kilo Lebend­ge­wicht bezie­hungs­wei­se drei Tie­re. Wolf­gang Schlei­cher, Geschäfts­füh­rer des Zen­tral­ver­ban­des der Geflü­gel­wirt­schaft (ZDG), nann­te die Plä­ne eine „rea­li­täts­ver­wei­gern­de Traum­tän­ze­rei”. Wür­den die Eck­punk­te nicht ange­passt, wer­de sich der Ver­band juris­tisch dage­gen zur Wehr set­zen. In ande­ren EU-Län­dern sei eine soge­nann­te Besatz­dich­te von bis zu 70 Kilo­gramm Lebend­ge­wicht erlaubt. Die Özd­emir-Plä­ne läu­te­ten nach Ansicht des Ver­bands das Ende der deut­schen Puten­hal­tung ein. Schlei­cher fürch­tet, dass das Fleisch dann güns­ti­ger aus dem Aus­land impor­tiert wer­de. Der Tier­schutz­bund for­der­te indes, nicht nur die Hal­tungs­be­din­gun­gen zu ver­bes­sern. Auch das rou­ti­ne­mä­ßi­ge Schna­bel­kür­zen bei Puten­kü­ken müs­se been­det wer­den. Ver­bands­prä­si­dent Tho­mas Schrö­der sag­te der „NOZ”: „Wer Puten nur mit schmerz­haf­tem Schna­bel­kür­zen hal­ten kann, der darf kei­ne Erlaub­nis mehr erhal­ten. Das tier­schutz­wid­ri­ge Hal­tungs­sys­tem gehört ver­bo­ten und auch nicht in einem Über­gang wei­ter erlaubt.”

Foto: Cem Özd­emir, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.