Pfle­ge-Ver­band drängt auf Reform der Pflegeversicherung

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Bun­des­ver­band pri­va­ter Anbie­ter sozia­ler Diens­te drängt auf eine bal­di­ge Reform der Pfle­ge­ver­si­che­rung. „Wenn Minis­ter Lau­ter­bach meint, die Pro­ble­me der pfle­ge­ri­schen Ver­sor­gung könn­ten mit einer Ver­bes­se­rung für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge erle­digt wer­den und die­se könn­ten dann auch noch als Legi­ti­ma­ti­on für Bei­trags­er­hö­hun­gen die­nen, ver­kennt er offen­sicht­lich die Zei­chen der Zeit und springt deut­lich zu kurz”, sag­te Ver­bands-Chef Bernd Meu­rer. Die Situa­ti­on für die Bewoh­ner in den Pfle­ge­hei­men, für die Gäs­te in den Tages­pfle­gen sowie für die Pati­en­ten in der ambu­lan­ten Ver­sor­gung bedür­fe drin­gend einer Entlastung. 

„Die sys­tem­re­le­van­te Infra­struk­tur, die Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Diens­te gehen auf dem Zahn­fleisch, es feh­len die Pfle­ge­kräf­te”, so Meu­rer. Dar­an habe sei­ner Ansicht nach auch die Bezah­lung in Tarif­hö­he nichts geän­dert. „Die Ein­rich­tun­gen äch­zen wei­ter­hin unter der Last der Pan­de­mie, nach­dem der Ret­tungs­schirm zur Ent­las­tung der Ein­rich­tun­gen ein­fach gestri­chen wur­de.” Um die dras­tisch stei­gen­de Zahl pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen sicher­stel­len und die immensen Per­so­nal­aus­fäl­le kom­pen­sie­ren zu kön­nen, müs­se Meu­rer zufol­ge mas­siv auf Zuwan­de­rung gesetzt wer­den. „Das hat die Bun­des­re­gie­rung zwar erkannt, pas­siert ist aber seit Jah­ren nichts. Ob sich die­ses Ver­säum­nis über­haupt noch wie­der auf­ho­len lässt, ist inzwi­schen sehr frag­lich. Aktu­ell wei­gern sich die Kos­ten­trä­ger wei­ter­hin, die dafür not­wen­di­gen Auf­wen­dun­gen anzu­er­ken­nen”, sag­te der Inter­es­sen­ver­tre­ter pri­va­ter Pfle­ge­diens­te. Vie­le wei­te­re zen­tra­le Reform­bau­stel­len sei­en schon im Koali­ti­ons­ver­trag der Regie­rungs­par­tei­en zu fin­den, aber noch nicht bear­bei­tet. „Eine öffent­li­che Finan­zie­rung der Aus­bil­dungs­kos­ten, die der­zeit den Pfle­ge­be­dürf­ti­gen in Rech­nung gestellt wer­den, und die Über­nah­me der Behand­lungs­kos­ten in sta­tio­nä­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen durch die Kran­ken­kas­sen sind drän­gen­de The­men, die end­lich umge­setzt wer­den müs­sen”, sag­te Meu­rer. Er for­dert des­halb kurz­fris­tig einen umfas­sen­den Reform­ent­wurf aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Foto: Kran­ken­haus, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.