Pkw-Absatz soll 2023 welt­weit um 3,1 Pro­zent steigen

Duis­burg (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Auto­mo­bil­in­dus­trie steu­ert nach drei Kri­sen­jah­ren, aus­ge­löst durch die Coro­na-Pan­de­mie, Eng­päs­se bei der Chip­pro­duk­ti­on und den Ukrai­ne-Krieg, auf eine Erho­lung im Jahr 2023 zu. Das geht aus einer Markt­pro­gno­se des Cen­ter Auto­mo­ti­ve Rese­arch in Duis­burg (CAR) her­vor, über die die „Welt am Sonn­tag” berich­tet. Dem­nach wer­den im kom­men­den Jahr welt­weit 74 Mil­lio­nen Pkw ver­kauft, nach 71,8 Mil­lio­nen 2022. 

Das wäre ein Zuwachs von 3,1 Pro­zent. „Das Wachs­tum kommt zurück, wenn auch zunächst auf nied­ri­gem Niveau”, sagt CAR-Chef Fer­di­nand Dudenhöf­fer. Für 2024 sagt er einen Anstieg der welt­wei­ten Pkw-Ver­käu­fe von knapp vier Pro­zent vor­aus. Das größ­te pro­zen­tua­le Wachs­tum im kom­men­den Jahr sol­len – wie schon 2022 – Chi­na und Indi­en errei­chen. Beson­ders Chi­na sei trotz der vie­len Kri­sen „eine Art Loko­mo­ti­ve für den welt­wei­ten Auto­markt”, sagt Dudenhöf­fer. Ohne die dor­ti­gen Zuwäch­se wäre der glo­ba­le Markt in die­sem Jahr geschrumpft. Laut CAR-Hoch­rech­nung kom­men die Auto­her­stel­ler in Chi­na 2022 auf einen Absatz von 23,4 Mil­lio­nen Pkw, ein Plus von elf Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Es fol­gen die USA mit 13,8 Mil­lio­nen Neu­zu­las­sun­gen, was einem Minus von 7,3 Pro­zent ent­spricht. Deutsch­land liegt in der Lis­te der größ­ten Auto­märk­te wie­der auf Platz fünf, hin­ter Japan auf dem vier­ten Rang und Indi­en auf dem drit­ten. Für das süd­asia­ti­sche Land rech­net das CAR mit rund 3,6 Mil­lio­nen Neu­zu­las­sun­gen (plus 16,5 Prozent).

Foto: Autos, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.