Rein­hardt will erneut für Spit­ze der Bun­des­ärz­te­kam­mer kandidieren

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Ärz­te­prä­si­dent Klaus Rein­hardt will auf dem Ärz­te­tag im Mai erneut für die Prä­si­dent­schaft der wich­tigs­ten Stan­des­or­ga­ni­sa­ti­on der deut­schen Medi­zi­ner kan­di­die­ren. Sei­ne ers­te Amts­zeit sei sehr stark durch die Her­aus­for­de­run­gen und die Bewäl­ti­gung der Coro­na-Pan­de­mie geprägt gewe­sen, sag­te der Chef der Bun­des­ärz­te­kam­mer dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land”. Vie­le gesund­heits­po­li­ti­sche The­men, die auf sei­ner Agen­da gestan­den hät­ten, wie die Stär­kung von Prä­ven­ti­on und Gesund­heits­kom­pe­tenz, die enge­re Zusam­men­ar­beit der Sek­to­ren, die Digi­ta­li­sie­rung oder die Bewäl­ti­gung der demo­gra­fi­schen Ent­wick­lung, sei­en dabei „natür­lich zu kurz gekom­men”, beklag­te der Mediziner. 

Eine zwei­te Amts­zeit wol­le er nut­zen, um bei die­sen The­men vor­an­zu­kom­men. „Dabei ist es natür­lich ein Vor­teil, dass ich in der Pan­de­mie beson­ders eng und inten­siv mit den poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen zusam­men­ge­ar­bei­tet habe. Die­ses Ver­trau­ens­ver­hält­nis ist eine gute Grund­la­ge, um bei den anste­hen­den Refor­men im Gesund­heits­we­sen best­mög­li­che Ergeb­nis­se für Pati­en­ten und Ärz­te zu errei­chen”, sag­te er. „Wenn mich der Ärz­te­tag für eine zwei­te Amts­zeit zum Prä­si­den­ten bestimmt, wer­de ich die­sen Weg wei­ter gehen”, so der 62-Jäh­ri­ge. Rein­hardt hat­te das Amt 2019 erst­mals ange­tre­ten. Er folg­te damals auf Frank Ulrich Mont­go­me­ry, der acht Jah­re lang an der Spit­ze der Ärz­te­or­ga­ni­sa­ti­on gestan­den hat­te. Rein­hardt ist Fach­arzt für All­ge­mein­me­di­zin und arbei­tet wei­ter­hin als Medi­zi­ner in sei­ner Haus­arzt­pra­xis in Bie­le­feld. Die Bun­des­ärz­te­kam­mer, eine Arbeits­ge­mein­schaft der 17 regio­na­len Ärz­te­kam­mern, ver­tritt die berufs­po­li­ti­schen Inter­es­sen der mehr als 400.000 berufs­tä­ti­ge Ärz­te auf Bundesebene.

Foto: Ärz­te­kam­mer, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.