Reser­vis­ten fürch­ten zu lang­sa­me Leo­pard-Lie­fe­rung an Ukraine

Bonn (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Prä­si­dent des Ver­ban­des der Reser­vis­ten der Deut­schen Bun­des­wehr, Patrick Sen­s­burg, begrüßt den Beschluss zur Lie­fe­rung der Leo­pard-2-Kampf­pan­zer an die Ukrai­ne und warnt zugleich vor Ver­zö­ge­run­gen. „Es ist gut so, dass Deutsch­land nun selbst Leo­pard-2-Pan­zer in die Ukrai­ne lie­fert und auch die Lie­fe­rung durch ande­re Staa­ten erlaubt. Nichts ande­res war zu erwar­ten”, sag­te Sen­s­burg der „Rhei­ni­schen Post” (Mitt­wochs­aus­ga­be).

„Sor­ge berei­tet mir aber, dass die Aus­lie­fe­run­gen meh­re­re Mona­te dau­ern sol­len. Die Ukrai­ne muss aber sehr schnell unter­stützt wer­den, da Russ­land anschei­nend mit einer Offen­si­ve im Febru­ar den Lie­fe­run­gen zuvor­kom­men will”, sag­te Sensburg.

Foto: Bun­des­wehr-Hel­me, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.