Robo­tik-Spe­zia­list ent­täuscht von Fort­schritt bei auto­no­men Autos

Stan­ford (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der ehe­ma­li­ge Goog­le-Mana­ger Sebas­ti­an Thrun zeigt sich ent­täuscht vom Fort­schritt bei auto­no­men Autos. „Es hat län­ger gedau­ert, als ich anfangs gedacht habe, viel län­ger”, sag­te der frü­he­re Chef von Goo­gles Ent­wick­lungs­la­bor X dem „Spie­gel”. Schon 2011 hät­ten er und sein Team einen auto­no­men Taxi­dienst auf dem Goog­le-Cam­pus in Moun­tain View aufgebaut. 

Bis heu­te gibt es voll­au­to­no­me Taxi­diens­te nur in weni­gen US-Städ­ten. In die­sem Jahr erwar­tet Thrun aber einen Durch­bruch für die Indus­trie: „Jetzt ist das Jahr, in dem sich die Unter­neh­men aus dem For­schungs­la­bor in Rich­tung einer Dienst­leis­tung bewe­gen.” Die Tech­no­lo­gie sei jetzt „zuver­läs­sig genug”. Jetzt gehe es dar­um, „so einen Dienst wirt­schaft­lich zu betrei­ben”, sag­te der Robotik-Spezialist.

Foto: US-Auto­bahn, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.