Stim­mung in der deut­schen Wirt­schaft etwas aufgehellt

Mün­chen (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Stim­mung in der deut­schen Wirt­schaft wird bes­ser. Der Ifo-Geschäfts­kli­ma­in­dex ist im Janu­ar auf 90,2 Punk­te gestie­gen, nach 88,6 Punk­ten im Dezem­ber, wie das Insti­tut am Mitt­woch mit­teil­te. Dies sei auf „merk­lich weni­ger pes­si­mis­ti­sche Erwar­tun­gen zurück­zu­füh­ren”, hieß es. 

Die Unter­neh­men waren jedoch etwas unzu­frie­de­ner mit den lau­fen­den Geschäf­ten. Im Ver­ar­bei­ten­den Gewer­be setz­te der Index sei­ne Auf­wärts­be­we­gung fort, die Unter­neh­men bewer­te­ten ihre aktu­el­le Lage bes­ser. Zudem hell­ten sich die Erwar­tun­gen für das ers­te Halb­jahr merk­lich auf. Der Auf­trags­be­stand ist rück­läu­fig, aber wei­ter­hin auf einem hohen Niveau. In den kom­men­den Mona­ten soll die Pro­duk­ti­on stei­gen, so die Erwar­tun­gen. Im Dienst­leis­tungs­sek­tor hat sich das Geschäfts­kli­ma eben­falls ver­bes­sert: Für die kom­men­den Mona­te waren die Dienst­leis­ter weni­ger pes­si­mis­tisch, die lau­fen­den Geschäf­te ent­wi­ckeln sich hin­ge­gen weni­ger gut. Dies gel­te ins­be­son­de­re für Trans­port und Logis­tik sowie für das Gast­ge­wer­be, so das Ifo-Insti­tut. Im Han­del ist der Index deut­lich gestie­gen: Ins­be­son­de­re die Erwar­tun­gen ver­bes­ser­ten sich, die Fir­men bewer­te­ten die aktu­el­le Lage wei­ter­hin leicht posi­tiv. Im Bau­haupt­ge­wer­be hat sich das Geschäfts­kli­ma gering­fü­gig ver­bes­sert: Die Unter­neh­men blick­ten etwas weni­ger pes­si­mis­tisch auf die kom­men­den Mona­te, mit den lau­fen­den Geschäf­ten waren sie etwas weni­ger zufrieden.

Foto: Stahl­pro­duk­ti­on, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.