Stim­mung unter deut­schen Expor­teu­ren verbessert

Mün­chen (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Stim­mung unter den deut­schen Expor­teu­ren hat sich ver­bes­sert. Der ent­spre­chen­de Index des Münch­ner Ifo-Insti­tuts mit den Export­erwar­tun­gen ist im Janu­ar auf plus 4,3 Punk­te gestie­gen, von plus 2,0 Punk­ten im Dezem­ber. Die deut­schen Expor­teu­re hof­fen dem­nach auf neu­en Schwung zu Beginn des Jahres. 

Unter ande­rem rech­net die Nah­rungs­mit­tel- und Geträn­ke­indus­trie mit deut­li­chen Zuwäch­sen bei den Expor­ten in den kom­men­den Mona­ten, auch in die Che­mi­sche Indus­trie ist der Opti­mis­mus zurück­ge­kehrt. Nach zuletzt sechs Mona­ten mit pes­si­mis­ti­schen Erwar­tun­gen gehen nun vie­le Unter­neh­men davon aus, ihre Expor­te stei­gern zu kön­nen. Höhe­re Aus­lands­um­sät­ze erwar­tet auch die Auto­in­dus­trie: Sie geht aber von einem merk­lich weni­ger star­ken Anstieg aus als in den bei­den Mona­ten zuvor. Im Maschi­nen­bau zeich­net sich im Moment wenig Dyna­mik ab: Die Unter­neh­mer rech­nen eher mit einem kon­stan­ten Export­ge­schäft. Die Unter­neh­men in der Metall­in­dus­trie gehen von rück­läu­fi­gen Aus­lands­um­sät­zen aus, glei­ches gilt für die Möbelbranche.

Foto: Con­tai­ner, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.