Umfra­ge: Mehr­heit für har­te Stra­fen gegen Silvesterrandalierer

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Nach den Kra­wal­len in der Sil­ves­ter­nacht ist eine Mehr­heit der Deut­schen (84 Pro­zent) für här­te­re Stra­fen gegen Gewalt­tä­ter. Das ist das Ergeb­nis einer Umfra­ge des Insti­tuts For­sa für die Sen­der RTL und ntv. Dem­nach hal­ten 67 Pro­zent auch vor­beu­gen­de Maß­nah­men zum Bei­spiel in der Schu­le, der Jugend­so­zi­al­ar­beit oder Prä­ven­ti­ons­ar­beit in sozia­len Brenn­punk­ten für sinnvoll. 

66 Pro­zent wün­schen sich eine bes­se­re Aus­stat­tung der Poli­zei und Feu­er­wehr zur Ein­däm­mung der Gewalt­kri­mi­na­li­tät. Eine knap­pe Mehr­heit von 54 Pro­zent spricht sich auch für eine Ver­schär­fung der Waf­fen­ge­set­ze. Eine Beschrän­kung der Zuwan­de­rung nach Deutsch­land hal­ten dage­gen weni­ger als die Hälf­te (45 Pro­zent) für eine wirk­sa­me Maß­nah­me gegen Gewalt­kri­mi­na­li­tät. Bei der Fra­ge eines Feu­er­werks­ver­bots zeigt sich die Gesell­schaft gespal­ten. Die Hälf­te der Bun­des­bür­ger (50 Pro­zent) spricht sich dafür aus, den Ver­kauf von Feu­er­werk und Böl­lern an Pri­vat­per­so­nen gene­rell zu ver­bie­ten. 44 Pro­zent sind gegen ein sol­ches Ver­bot. Für ein Ver­kaufs­ver­bot für Feu­er­werk und Böl­ler an Pri­vat­per­so­nen spre­chen sich ins­be­son­de­re die unter 30-Jäh­ri­gen sowie die Anhän­ger von SPD und Grü­nen aus. Mehr­heit­lich gegen ein sol­ches Ver­kaufs­ver­bot sind die Befrag­ten im Osten des Lan­des sowie vor allem die Anhän­ger von CDU/CSU, FDP und AfD. Für die Erhe­bung wur­den am 9. und 10. Janu­ar 1.002 Men­schen in Deutsch­land befragt.

Foto: Ber­lin am 31.12.2022, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.