Uni­on beklagt „Still­stand” beim Infrastrukturausbau

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Uni­on wirft der Ampel­ko­ali­ti­on „Still­stand” beim Aus­bau der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur vor. Mit dem Streit um Geset­ze zur Pla­nungs­be­schleu­ni­gung brem­se die Regie­rung Infra­struk­tur­vor­ha­ben aus, sag­te der ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­cher der Uni­ons­frak­ti­on, Tho­mas Bareiß, am Don­ners­tag. Die „Ver­hin­de­rungs­po­li­tik” der Grü­nen scha­de dem Wirt­schafts­stand­ort Deutschland. 

„Dabei hat die Ampel beim LNG-Gesetz gezeigt, dass es schnell gehen kann”, so der CDU-Poli­ti­ker. Ein Gesetz­ent­wurf der Ampel zur Pla­nungs­be­schleu­ni­gung im Ver­kehrs­sek­tor schei­ne dage­gen „in wei­ter Ferne”.

Foto: Stra­ßen­sper­rung, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.