US-Bör­sen schie­ben DAX an – Zins­sor­gen verblassen

Frankfurt/Main (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Zum Wochen­start hat der DAX nach lan­ger Rich­tungs­su­che zuge­legt. Zum Xetra-Han­dels­schluss wur­de der Index mit 15.103 Punk­ten berech­net, 0,5 Pro­zent höher als am Frei­tag. Dabei war es erst der freund­li­che Start des US-Han­dels, der dem deut­schen Leit­in­dex end­gül­tig Anschub in den grü­nen Bereich gab, vor­her war auch immer wie­der der Minus­be­reich getes­tet worden. 

Papie­re des Kos­me­tik­wirk­stoff­her­stel­lers Sym­ri­se sta­chen am Mon­tag her­aus mit einem Abschlag bis kurz vor Han­dels­en­de von über fünf Pro­zent. Neue Infor­ma­tio­nen über eine Wert­be­rich­ti­gung auf eine Betei­li­gung in Schwe­den und die ver­mut­lich hohen Kos­ten in 2022 sorg­ten bei Anle­gern für schlech­te Stim­mung. Beson­ders gefragt waren dage­gen Sar­to­ri­us, Merck und Infi­ne­on, die bis kurz vor Schluss drei Pro­zent und mehr zuleg­ten. Auch Papie­re des in den letz­ten Mona­ten geschun­de­nen Immo­bi­li­en­kon­zerns Vono­via leg­ten knapp drei Pro­zent zu – ein untrüg­li­ches Zei­chen, dass für Anle­ger die Zins­ängs­te in den Hin­ter­grund rücken; und das, obwohl die nie­der­län­di­sche Zen­tral­bank am Wochen­en­de die Absicht der EZB unter­mau­ert hat­te, die Zin­sen bei den nächs­ten Sit­zun­gen wie­der jeweils um einen hal­ben Zäh­ler anzu­he­ben. Die euro­päi­sche Gemein­schafts­wäh­rung ten­dier­te am Mon­tag­nach­mit­tag etwas schwä­cher. Ein Euro kos­te­te 1,0866 US-Dol­lar (-0,01 Pro­zent), ein Dol­lar war dem­entspre­chend für 0,9203 Euro zu haben.

Foto: Anzei­ge­ta­fel in der Frank­fur­ter Bör­se, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.