AfD: Erfolg­reichs­te Par­tei auf Face­book und Telegram

Computer-Nutzerin - Person - Facebook - Notebook - Laptop - Social MediaFoto: Sicht auf eine Computer-Nutzerin, die Facebook nutzt, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Zwei Mona­te vor der Wahl domi­niert die AfD in den sozia­len Netz­wer­ken Face­book und Telegram.

Das hat eine Aus­wer­tung der Orga­ni­sa­ti­on „Hope Not Hate” erge­ben, über die der „Spie­gel” berich­tet. Dafür wur­den die Daten der Platt­for­men von Anfang Mai bis Ende Juni ausgewertet.

Bei Tele­gram etwa wur­den 572.507 Nach­rich­ten aus 230 öffent­li­chen deut­schen extrem rech­ten Kanä­len und Grup­pen betrach­tet. Im Ver­gleich zu ihrer Unter­stüt­zung in der Bevöl­ke­rung hat die AfD in bei­den Netz­wer­ken eine über­durch­schnitt­lich hohe Reichweite.

Auf Face­book etwa wer­den die Bei­trä­ge der AfD im Schnitt rund 15-mal häu­fi­ger als die der CDU und 5‑mal häu­fi­ger als die der Grü­nen geteilt. Auch auf Tele­gram wird die AfD „in grö­ße­rem Umfang unter­stützt als jede ande­re Par­tei des Bun­des­tags”, so die Aus­wer­tung, obwohl sie beim Tei­len von Inhal­ten nicht erfolg­reich ist.

Gene­rell genießt die AfD die höchs­te Unter­stüt­zung in den unter­such­ten Grup­pen und Kanä­len. In einer Stich­pro­be von Nach­rich­ten, in denen die Par­tei erwähnt wur­de, geschah dies in 61 Pro­zent in posi­ti­vem Sin­ne. Dage­gen wur­den CDU und Grü­ne fast durch­gän­gig kri­ti­siert und nur in weni­ger als 3 Pro­zent der Nach­rich­ten posi­tiv erwähnt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.