Ber­lin: Bun­des­re­gie­rung ver­ur­teilt Rake­ten­an­grif­fe auf Israel

Kreuz - Christentum - Flur - Türe - KrankenhausFoto: Kreuz in einem Krankenhaus, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Bun­des­re­gie­rung hat die anhal­ten­den Rake­ten­an­grif­fe der radi­kal­is­la­mi­schen Hamas auf Isra­el verurteilt.

„Die Hamas und mit ihr ver­bün­de­te extre­mis­ti­sche Grup­pie­run­gen haben Isra­el seit Mon­tag mit mehr als 1.000 Rake­ten ange­grif­fen”, sag­te Regie­rungs­spre­cher Stef­fen Sei­bert am Mitt­woch in der Bun­des­pres­se­kon­fe­renz. „Ihr Ziel ist es, wahl­los und will­kür­lich Men­schen zu töten”. Die Bun­des­re­gie­rung ver­ur­tei­le die­se fort­dau­ern­den Rake­ten­an­grif­fe aus dem Gaza­strei­fen auf israe­li­sche Städ­te auf das Schärfs­te. „Die­se Gewalt ist durch nichts zu recht­fer­ti­gen”, so Seibert.

Isra­el habe das Recht, sich „im Rah­men der Selbst­ver­tei­di­gung gegen die­se Angrif­fe zu weh­ren”. Die mili­tä­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen der Hamas und Isra­el hat­te sich zuletzt immer wei­ter zuge­spitzt. Isra­el reagier­te auf die Rake­ten­an­grif­fe der Hamas mit Gegenschlägen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.