Berlin: Klöckner will Arbeitslose und Flüchtlinge bei Ernte einsetzen

Weizen - Pflanze - Triticum - Getreide - Feld - BauernhofFoto: Feld voller Weizen auf einem Bauernhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner schlägt die Abfederung fehlender Saisonarbeiter bei der Ernte durch den Einsatz von Asylbewerbern oder Arbeitslosen vor.

„Bei andauernden Schwierigkeiten, genügend Saisonarbeitskräfte zu bekommen, ist es sinnvoll, die Attraktivität der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus für geeignete Arbeitskräfte im Inland und auch die Vermittlungstätigkeit zu erhöhen.

Dieses Angebot sollte an Kurzarbeitende, aber auch an Arbeitslose und anerkannte Asylbewerber, die noch nicht über eine Arbeitserlaubnis verfügen, gerichtet sein“, schreibt Klöckner in einem Brief an den Chef des Bundeskanzleramts, über den die „Bild“ berichtet (Freitagausgabe).

Darin macht die Ministerin Vorschläge, um „Engpässe in der Versorgung“ zu vermeiden. Viele Erntehelfer kommen wegen geschlossener Grenzen nicht mehr nach Deutschland, 200.000 Helfer fehlen, Ernte-Ausfälle drohen, berichtet die Zeitung.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.