Poli­tik: Bil­dungs­mi­nis­te­rin for­dert Deutsch-Unter­richt in der Kita

KITA - Kindertagesstätte - Kinderbetreuung - Biene Maja - Fenster - GlasFoto: Sicht auf eine Kindertagesstätte, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach dem mit­tel­mä­ßi­gen Abschnei­den deut­scher Schü­ler bei der Pisa-Stu­die for­dert Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Anja Kar­li­c­zek, CDU, das Augen­merk auf die noch Jün­ge­ren zu legen.

Der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung” (FAS) sag­te sie: „Kin­der soll­ten schon in den Kitas mög­lichst gut Deutsch ler­nen. Die Leh­rer in den Grund­schu­len kön­nen dann dar­auf aufbauen.”

Kar­li­c­zek setzt Hoff­nung in das gera­de begon­ne­ne Pro­gramm „Lese­start 1–2‑3”: Eltern von Klein­kin­dern erhal­ten bei den Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen beim Kin­der­arzt ein Bil­der­buch und Vor­le­se-Tipps. „Damit wol­len wir ein all­ge­mei­nes Bewusst­sein schaf­fen, wie wich­tig, aber auch wie schön das frü­he Vor­le­sen ist”, so Kar­li­c­zek in der FAS.

Die Minis­te­rin bedau­ert zudem das Schei­tern des Natio­na­len Bil­dungs­rats: „Gera­de nach der Pisa-Stu­die wäre der Natio­na­le Bil­dungs­rat ein Gre­mi­um gewe­sen, in dem Bund und Län­der gemein­sam über eine Wei­ter­ent­wick­lung des Bil­dungs­sys­tems hät­ten spre­chen kön­nen.” In die­ser Woche beschlos­sen die Kul­tus­mi­nis­ter der Län­der, selbst ein sol­ches Gre­mi­um zu schaf­fen. Kar­li­c­zek pocht dar­auf, auch den Bund zu betei­li­gen. Der FAS sag­te sie: „Wir brau­chen nach wie vor eine ver­läss­li­che Form der Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bund und Län­dern. Das muss auch insti­tu­tio­na­li­siert werden.”

Die Minis­te­rin zeig­te sich „erschreckt” dar­über, dass jeder fünf­te Fünf­zehn­jäh­ri­ge nicht so lesen kann, dass er den Sinn eines Tex­tes erfasst. Der FAS sag­te sie: „In einem Land, das davon lebt, dass es gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te hat, kann Mit­tel­maß nicht unser Anspruch sein.” Kar­li­c­zek füg­te hin­zu: „Wir müs­sen das Pro­blem alle gemein­sam ange­hen, die Eltern, die Schu­le, die gesam­te Gesellschaft.”

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.