Bun­des­tag: Ver­län­ge­rung von Miet­preis­brem­se beschlossen

Wohnungen zu vermieten - Schild - Wohnhaus - Fenster - Baum - Himmel - MietwohnungenFoto: Ein Wohnhaus mit freien Mietwohnungen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Deut­sche Bun­des­tag hat eine Ver­län­ge­rung der Miet­preis­brem­se verabschiedet.

Dem Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung stimm­ten am Frei­tag die Bun­des­tags­frak­tio­nen von Uni­on, SPD und Grü­nen zu. Die Frak­tio­nen von FDP und AfD stimm­ten dage­gen, die Lin­ken-Bun­des­tags­frak­ti­on ent­hielt sich.

Mit dem Gesetz soll die Miet­preis­brem­se geschärft wer­den. So sol­le es zum einen den Län­dern ermög­licht wer­den, ein Gebiet mit einem ange­spann­ten Woh­nungs­markt erneut durch Rechts­ver­ord­nung zu bestim­men, heißt es in dem Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung. Die Gel­tungs­dau­er einer sol­chen Rechts­ver­ord­nung sol­le wie bis­her höchs­tens fünf Jah­re betra­gen. Spä­tes­tens mit Ablauf des 31. Dezem­ber 2025 soll­ten alle Rechts­ver­ord­nun­gen außer Kraft treten.

Zum ande­ren sol­le der Anspruch des Mie­ters gegen den Ver­mie­ter auf Rück­zah­lung zu viel gezahl­ter Mie­te wegen Über­schrei­tens der zuläs­si­gen Mie­te bei Miet­be­ginn erwei­tert wer­den. Auf die­se Wei­se sol­le das Poten­ti­al der Miet­preis­brem­se bes­ser aus­ge­schöpft wer­den und es zu einem aus­ge­wo­ge­nen Inter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Mie­tern und Ver­mie­tern kommen.

Die durch das Miet­rechts­no­vel­lie­rungs­ge­setz vom 21. April 2015 ein­ge­führ­ten Rege­lun­gen hät­ten über die zuläs­si­ge Miet­hö­he bei Miet­be­ginn „dort, wo sie durch Erlass einer Rechts­ver­ord­nung der jewei­li­gen Lan­des­re­gie­rung zur Anwen­dung kom­men”, den Mie­ten­an­stieg mode­rat ver­lang­samt, heißt es in dem Gesetz­ent­wurf wei­ter. Die für die Ein­füh­rung der Rege­lun­gen der Miet­preis­brem­se maß­geb­li­che Aus­gangs­la­ge bestehe im Wesent­li­chen fort. Ein bal­di­ges Aus­lau­fen der Miet­preis­brem­se erschei­ne des­halb nicht sinn­voll, heißt es in dem Gesetz­ent­wurf der Bundesregierung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.