Bundeswehr: AKK setzt weiter auf Bewaffnung der Eurodrohne

Bundesministerium der Finanzen - BMF - Bundesbehörde - Schild - Gebäude - BerlinFoto: Bundesministerium der Finanzen (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Obwohl keine Bewaffnung der Eurodrohne vorgesehen ist, spricht sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer weiter dafür aus.

Die europäischen Projektpartner würden „sicherlich bewaffnen“, sobald die Drohne fertig gebaut sei, sagte die Ministerin in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. „Und ich hoffe sehr, dass wir für die Zukunft auch Beschlüsse bekommen, die klar machen, der Schutz unserer Soldaten ist es wert, dass auch wir Drohnen bewaffnen“. Der Koalitionspartner SPD sei aber bekanntlich dagegen. „Das wird sicherlich auch Teil der Auseinandersetzung im Wahlkampf sein“, so Kramp-Karrenbauer. Die Eurodrohne ist ein gemeinsames Projekt von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien und soll frühestens 2028 ausgeliefert werden.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.