Poli­tik: Danie­la Lud­wig for­dert Außen­wer­be­ver­bot auch für E‑Zigaretten

Daniela Ludwig - Politikerin - CSU - DrogenbeauftragteFoto: Daniela Ludwig die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die neue Dro­gen­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, Danie­la Lud­wig, for­dert, die Außen­wer­bung nicht nur für Tabak­pro­duk­te zu ver­bie­ten, son­dern auch für jeg­li­che E‑Zigaretten.

„Ich for­de­re ein Wer­be­ver­bot für alle Rauch­pro­duk­te – egal, ob her­kömm­li­che Ziga­ret­te, E‑Zigarette, Ver­damp­fer oder Erhit­zer, egal ob mit Tabak und Niko­tin oder ohne”, sag­te Lud­wig dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Mon­tags­aus­ga­ben). „Wir brau­chen bis zum Jah­res­en­de eine kla­re Rege­lung, die kei­ner­lei Schlupf­lö­cher lässt”, so Lud­wig, die sich damit gegen Bestre­bun­gen aus der Uni­ons-Bun­des­tags­frak­ti­on wandte.

Sie wol­le nicht klein­re­den, das E‑Zigaretten Erwach­se­nen dabei hel­fen könn­ten, von der Ziga­ret­te weg­zu­kom­men. „Wir dür­fen aber nicht zulas­sen, dass Jugend­li­che zum Damp­fen ver­führt wer­den. Wenn die Tabak­in­dus­trie mit Liquids wirbt, die nach Kau­gum­mi und Pop­corn schme­cken, dann ist doch ganz klar, dass sich das nicht an den Erwach­se­nen rich­tet, der umstei­gen will”, sag­te die Dro­gen­be­auf­trag­te. Hier geh es um das Anspre­chen von Jugendlichen.

Das von meh­re­ren Bun­des­län­dern ange­streb­te Rauch­ver­bot im Auto, wenn Min­der­jäh­ri­ge mit im Fahr­zeug sit­zen, lehn­te Lud­wig hin­ge­gen ab. „Ein Ver­bot kann doch gar nicht wir­kungs­voll ver­folgt wer­den. Dann lie­ber Auf­klä­rung und Prä­ven­ti­on. Das wirkt bes­ser”, sag­te Lud­wig. Sie kün­dig­te an, sich dafür ein­set­zen zu wol­len, die Kam­pa­gne „Rauch­frei unter­wegs” mit der Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung deut­lich auszuweiten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.