EU: Luft­raum für rus­si­sche Air­lines geschlos­sen worden

Startbahn - Landebahn - Flughafen - Flugzeug - Wiese - SchildFoto: Start- und Landebahn an einem Flughafen, dts Nachrichtenagentur

Die EU-Staa­ten machen ihren Luft­raum für rus­si­sche Air­lines dicht. Das ver­lau­te­te am Sams­tag­abend aus infor­mier­ten Krei­sen in Brüssel.

Zuvor hat­ten bereits meh­re­re ein­zel­ne EU-Län­der wie Rumä­ni­en, Polen, Tsche­chi­en, Bul­ga­ri­en und die bal­ti­schen Staa­ten dies getan. Meh­re­re deut­sche Flug­zeu­ge, die am Sams­tag­abend über Russ­land flie­gen woll­ten oder sich schon im rus­si­schen Luft­raum befan­den, haben unter­des­sen umge­dreht und sind nach Deutsch­land zurückgeflogen.

Das zei­gen öffent­lich zugäng­li­che Flug­da­ten. So kehr­te unter ande­rem Flug LH716, der am Abend von Frank­furt in Rich­tung Tokio gestar­tet war, kurz vor errei­chen des rus­si­schen Luft­raums über Est­land um. Flug LH718, der von Mün­chen aus in Rich­tung Seo­ul gestar­tet war, war bereits über dem Ural und dreh­te eben­falls um. Eine 180-Grad-Wen­dung mach­te auch ein DHL-Fracht­flug aus Leip­zig in Rich­tung Tokio. Es kur­sier­ten Berich­te, wonach Russ­land den Luft­raum gesperrt haben soll. Eine Bestä­ti­gung dafür war zunächst nicht zu erhalten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.