EU: Ursu­la von der Ley­en will Strom aus der Ukrai­ne kaufen

Strommast - Freileitungsmast - Hochspannungsmast - Strom - GerüstFoto: Sicht auf einen Strommast am Himmel, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Euro­päi­sche Uni­on will Strom aus der Ukrai­ne kau­fen. Das kün­dig­te EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en am Don­ners­tag an.

Die Ukrai­ne kön­ne „ab heu­te” Strom in die EU expor­tie­ren. Gleich­zei­tig beschrieb sie eine Art Win-Win-Situa­ti­on. Der Import von Strom bie­te der EU eine neue Quel­le für Elek­tri­zi­tät und der Ukrai­ne die drin­gend benö­tig­ten Einnahmen.

Erst vor weni­gen Wochen hat­te der Chef des größ­ten pri­va­ten ukrai­ni­schen Ener­gie­ver­sor­gers DTEK der EU Strom­lie­fe­run­gen ange­bo­ten. Die Abnah­me von Ener­gie sei­nes Unter­neh­mens in der Ukrai­ne sei seit Beginn der rus­si­schen Inva­si­on Ende Febru­ar um 35 Pro­zent zurück­ge­gan­gen, hieß es vom Unter­neh­men. Deutsch­land expor­tiert etwa seit der Jahr­tau­send­wen­de jedes Jahr mehr Strom als es impor­tiert. Zuletzt ging der Über­schuss aber wie­der etwas zurück.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.