For­sa: Uni­on und SPD legen zu – AfD und Lin­ke ver­lie­ren Punkt

Olaf Scholz - Angela Merkel - Horst Seehofer - Olaf Scholz - Angela Merkel - Horst Seehofer mit KoalitOlaf Scholz - Angela Merkel - Horst Seehofer - Politiker - Koalitionsvertrag 2018-2021 - SPD - CDU - CSUFoto: Scholz, Merkel und Seehofer unterschreiben den Koalitionsvertrag 2018-2021, Urheber: dts Nachrichtenagentur

CDU/CSU und SPD gewin­nen in der am Sams­tag ver­öf­fent­lich­ten For­sa-Umfra­ge je ein Pro­zent – AfD und Lin­ke ver­lie­ren je einen Punkt, Grü­ne und FDP blei­ben unverändert.

Gleich­zei­tig ist in der Woche vor den Land­tags­wah­len in Bran­den­burg und Sach­sen die Wahl­be­reit­schaft der Bun­des­bür­ger gestie­gen, so die Umfra­ge für das RTL/n‑tv-„Trendbarometer”. Dem­nach sank der Anteil der Nicht­wäh­ler und Unent­schlos­se­nen im Bund um zwei Pro­zent­punk­te auf 19 Prozent.

Wenn der Bun­des­tag jetzt neu gewählt wür­de, könn­ten die Par­tei­en mit fol­gen­dem Ergeb­nis rech­nen: CDU/CSU 27 Pro­zent, SPD 15 Pro­zent, FDP 9 Pro­zent, Grü­ne 23 Pro­zent, Lin­ke 7 Pro­zent, AfD 12 Pro­zent. 7 Pro­zent wür­den sich für eine der sons­ti­gen Par­tei­en entscheiden.

„Das Inter­es­se der Bun­des­bür­ger am gesam­ten poli­ti­schen Gesche­hen war in die­ser Woche außer­ge­wöhn­lich groß”, sag­te For­sa-Chef Man­fred Güll­ner der Medi­en­grup­pe RTL. Es habe vom G7-Gip­fel über die Ereig­nis­se in Groß­bri­tan­ni­en und die Wald­brän­de in Bra­si­li­en bis zu den Land­tags­wah­len in Ost­deutsch­land gereicht. „Die­ses star­ke Inter­es­se hat zu einer Erhö­hung der Wahl­be­reit­schaft geführt.”

Die Daten zur Par­tei­prä­fe­renz wur­den vom 26. bis 30. August im Auf­trag der Medi­en­grup­pe RTL erho­ben. Daten­ba­sis: 2.501 Befragte.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.