Kiew: Anna­le­na Baer­bock sagt Ukrai­ne wei­te­re Hil­fe zu

Annalena Charlotte Alma Baerbock - Grüne-PolitikerinFoto: Grüne-Politikerin Annalena Charlotte Alma Baerbock, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Außen­mi­nis­te­rin Anna­le­na Baer­bock hat Kiew wei­te­re Hil­fe zugesagt.

Es sei klar, dass die Ukrai­ne wei­te­re mili­tä­ri­sche Unter­stüt­zung brau­che, um sich weh­ren zu kön­nen, sag­te sie am Mon­tag­mor­gen vor einem EU-Außen­mi­nis­ter­tref­fen in Luxem­burg. Dafür sor­ge man gemein­sam mit den euro­päi­schen Part­nern. Die Ukrai­ne brau­che wei­te­res mili­tä­ri­sches Mate­ri­al, vor allem auch „schwe­re Waf­fen”, füg­te die Grü­nen-Poli­ti­ke­rin hin­zu. „Jetzt ist kei­ne Zeit für Aus­re­den, son­dern jetzt ist Zeit für Krea­ti­vi­tät und Prag­ma­tis­mus”, so Baerbock.

Die Minis­te­rin poch­te auch auf Auf­klä­rung der Gräu­el­ta­ten in den Vor­or­ten von Kiew. Es sei wich­tig, alle Bewei­se mit Blick auf Kriegs­ver­bre­chen und Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit zu sichern, sag­te sie. „Das bedeu­tet auch eine inten­si­ve Unter­stüt­zung auf euro­päi­scher Ebe­ne.” Bei dem Außen­mi­nis­ter­tref­fen am Mon­tag soll es neben dem Ukrai­ne-Krieg auch um die aktu­el­le Lage in Mali, Liby­en und Jemen gehen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.