Astra­Ze­ne­ca: Lin­ke for­dert Fern­seh­kam­pa­gne für Impfstoff

Impfzentrum - Coronavirus - Termin nur mit Terminbestätigung - Januar 2021Foto: Impfzentrum mit dem Hinweis "Zutritt nur mit Terminbestätigung", Urheber: dts Nachrichtenagentur

Diet­mar Bartsch will mit einer pro­mi­nent besetz­ten Fern­seh­kam­pa­gne das schlech­te Image des Astra­ze­ne­ca-Impf­stoffs verbessern.

„Der Stopp von Astra­ze­ne­ca, ohne die Prü­fung der EMA abzu­war­ten, war ein Feh­ler, der sehr wider­sprüch­lich bleibt”, sag­te Bartsch den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Frei­tags­aus­ga­ben). „Wer natio­nal nicht zulas­sen will, soll­te auch nicht natio­nal stop­pen”. Er geht davon aus, dass Astra­ze­ne­ca in Deutsch­land bald wie­der ver­impft wer­den kann. „Der Ver­trau­ens­ver­lust bleibt rie­sig”, warn­te Bartsch.

„Um Ver­trau­en zurück­zu­ge­win­nen, braucht es einen Neu­start im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um und viel­leicht einen TV-Impf­gip­fel, den Öffent­lich-Recht­li­che und Pri­va­te par­al­lel zur bes­ten Sen­de­zeit aus­strah­len, bei dem sich Pro­mi­nen­te aus Poli­tik, Sport und Unter­hal­tung mit Astra­ze­ne­ca imp­fen las­sen. So könn­te das Ver­trau­en in die Impf­stof­fe deut­lich stei­gen und der Weg aus der Kri­se an Dyna­mik gewinnen”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.