Poli­tik: AfD legt in Bran­den­burg und Sach­sen zu aber nir­gend­wo vorne

Alternative für Deutschland - AfD - Plakat - Werbung - Vollende die WendeFoto: Plakatwerbung "Vollende die Wende" der Partei AfD, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die AfD hat bei den Land­tags­wah­len in Bran­den­burg und Sach­sen deut­lich zuge­legt und kommt wohl jeweils auf deut­lich über 20 Prozent.

Die Par­tei­en der bis­he­ri­gen Minis­ter­prä­si­den­ten haben aber anders noch als bei der Euro­pa­wahl in bei­den Bun­des­län­dern die meis­ten Stim­men bekom­men. In Bran­den­burg ver­liert die SPD laut Pro­gno­sen von ARD und ZDF zwar etwa fünf Pro­zent und kommt im Mit­tel auf rund 27 Pro­zent, ist aber wei­ter an ers­ter Stel­le. Die AfD ver­dop­pelt ihr Ergeb­nis in Bran­den­burg dage­gen nahe­zu und kommt im Mit­tel der Pro­gno­sen auf 23,5 Prozent.

Abge­straft wird in Bran­den­burg die Lin­ke, die nach 18,6 Pro­zent im Jahr 2014 nur noch rund elf Pro­zent erreicht. Deut­li­che Ver­lus­te hat auch die CDU in Bran­den­burg, die von 23 Pro­zent laut Pro­gno­sen von ARD und ZDF auf 15,5 Pro­zent abrutscht. Die Grü­nen legen in Bran­den­burg von 6,2 Pro­zent auf etwa zehn Pro­zent zu. Nicht ins Par­la­ment von Pots­dam kommt ver­mut­lich die FDP, die knapp unter der 5‑Pro­zent-Hür­de bleibt.

Klap­pen könn­te der Sprung in die Lan­des­kam­mer dage­gen den Bran­den­bur­ger Ver­ei­nig­ten Bürgerbewegungen/Freien Wäh­lern, die laut Pro­gno­sen fünf Pro­zent errei­chen. Das AfD-Ergeb­nis stel­le ihn wei­ter vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen, kom­men­tier­te Minis­ter­prä­si­dent Diet­mar Woid­ke (SPD) die ers­ten Zah­len in Potsdam.

In Sach­sen kann die CDU im Ver­gleich zu den Zah­len bei der Euro­pa­wahl wie­der deut­lich zule­gen und erreicht laut Pro­gno­sen von ARD und ZDF im Mit­tel knapp 33 Pro­zent, die AfD 27,5 Pro­zent. Auch in Sach­sen geht es für die Lin­ke deut­lich abwärts, von 18,9 Pro­zent im Jahr 2014 auf nun­mehr 10,5 Pro­zent. „Sol­che Zah­len schmer­zen”, kom­men­tier­te Lin­ken-Che­fin Kat­ja Kip­ping die Prognosen.

Die FDP kommt wie auch in Bran­den­burg laut Pro­gno­sen auf einen Wert knapp unter fünf Pro­zent, und bleibt wohl daher in er außer­par­la­men­ta­ri­schen Oppo­si­ti­on. Die Grü­nen legen in Sach­sen nach 5,7 Pro­zent im Jahr 2014 auf 8 bis 9 Pro­zent zu, und blei­ben daher deut­lich hin­ter den Erwartungen.

Das Ergeb­nis sei jeweils das bes­te in den bei­den Bun­des­län­dern, auch wenn es zwi­schen­zeit­lich bes­se­re Umfra­ge­zah­len gege­ben habe, sag­te Grü­nen-Chef Robert Habeck. Die SPD ver­liert nach 12,4 Pro­zent im Jahr 2014 wei­ter und kommt laut Pro­gno­se von ARD und ZDF nur noch auf acht Pro­zent. Die Wahl­be­tei­li­gung stieg wohl in bei­den Bun­des­län­dern deut­lich an, in Sach­sen laut Pro­gno­sen auf rund 65 Pro­zent, in Bran­den­burg auf 60 Prozent.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.